Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bad Vilbel

Individuell gedenken

  • Jochen Dietz
    VonJochen Dietz
    schließen

Eine öffentliche Gedenkveranstaltung ist in Bad Vilbel coronabedingt nicht möglich. Dennoch soll der 82. Jahrestag der Terrornacht der Nazis gegen die jüdische Bevölkerung würdig gedacht werden. 

Die Bad Vilbelerinnen und Bad Vilbeler mögen am Dienstag, 10. November, im Laufe des Tages eine Kerze am Gedenkstein am Alten Rathaus entzünden und so individuell an die Pogromnacht des 9. November 1938 und ihre Opfer erinnern. Eine öffentliche Gedenkveranstaltung sei coronabedingt nämlich nicht möglich, heißt es in der Mitteilung aus dem Rathaus.

Dennoch solle der 82. Jahrestag der Terrornacht der Nazis gegen die jüdische Bevölkerung und all dem was folgte würdig gedacht werden. Bürgermeister Thomas Stöhr (CDU) und Vered Zur von der Jüdischen Gemeinde Bad Vilbel werden in stillem Gedenken einen Kranz niederlegen und Kerzen entzünden.

Normalerweise werde am 10. November traditionell am Gedenkstein mit Reden, einem Totengebet vom Rabbiner und mit Gesang des Chors der Jüdischen Gemeinde Frankfurt an die Millionen Opfer des Nazi-Terrors erinnert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare