Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Februar 2020 bei der Fastnacht war das Bad Vilbeler Hessentagspaar Laurena Röglin (29) und Matthias Kallmeyer (29) noch ganz optimistisch - dann fiel der Hessentag aus. Foto: Rolf Oeser
+
Im Februar 2020 bei der Fastnacht war das Bad Vilbeler Hessentagspaar Laurena Röglin (29) und Matthias Kallmeyer (29) noch ganz optimistisch - dann fiel der Hessentag aus.

Hessentag Bad Vilbel

Hessentag Bad Vilbel setzt 2025 auf Beteiligung

  • Andreas Hartmann
    VonAndreas Hartmann
    schließen

Claus-Günther Kunzmann soll Hessentagsbeauftragter bleiben, da sind sich die Fraktionen einig.

Nachdem Bad Vilbel Ende vergangener Woche die Zusage vom Land bekommen hat, den Hessentag 2025 auszurichten, schlägt Bürgermeister Thomas Stöhr (CDU) vor, dass Claus-Günther Kunzmann erneut Hessentagsbeauftragter werden soll. Kunzmann hatte sich bereits um den wegen der Corona-Pandemie abgesagten Hessentag 2020 gekümmert.

„Er hat diesen Posten mit großer Leidenschaft und mit einem enormen Einsatz ausgeführt“, lobte Stöhr gegenüber dem Magistrat. In den Gesprächen zur Vorbereitung der neuen Bewerbung hätten die Fraktionen deutlich gemacht, dass sie ihn sich auch erneut wünschten, so Stöhr. Kunzmann habe sich ihm gegenüber bereits bereit erklärt, dieses Amt erneut zu übernehmen.

Kunzmann und Stöhr wollen möglichst rasch die Bürger und Bürgerinnen an den Festvorbereitungen beteiligen. Sobald dies nach Beendigung der Corona-Einschränkungen wieder möglich sei, wolle die Stadt Zielgruppengespräche und Bürgerversammlungen anbieten, Vereinen, Initiativen und Kirchengemeinden mit einbinden, sagt Kunzmann. Große Veranstaltungen seien bisher nicht möglich. „Wir werden diese Beteiligung schnellstmöglich nachholen“, verspricht er. aph

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare