Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei Marmor-Skulpturen, die „Nixe“ und der „Satyr“, stehen neuerdings im Burgpark von Bad Vilbel. Sie sind eine Schenkung des Vilbeler Künstlers und Bildhauers Wolfgang Hätscher-Rosenbauer (Mitte).
+
Zwei Marmor-Skulpturen, die „Nixe“ und der „Satyr“, stehen neuerdings im Burgpark von Bad Vilbel. Sie sind eine Schenkung des Vilbeler Künstlers und Bildhauers Wolfgang Hätscher-Rosenbauer (Mitte).

Skulpturen

Großzügiges Geschenk für Bad Vilbel

  • Jochen Dietz
    vonJochen Dietz
    schließen

Der Vilbeler Bildhauer Wolfgang Hätscher-Rosenbauer hat der Stadt zwei Skulpturen geschenkt.

Zwei Marmor-Skulpturen, die „Nixe“ und der „Satyr“, stehen neuerdings im Burgpark von Bad Vilbel. Sie sind laut Mitteilung der Stadt eine Schenkung des Vilbeler Künstlers und Bildhauers Wolfgang Hätscher-Rosenbauer (Mitte). Hätscher-Rosenbauer habe sich auf die Bildhauerei mit Marmor spezialisiert und erkläre seine Skulpturen als Prozess, der durchaus auch einmal Monate und Jahre andauern könne. Der italienische Carrara-Marmor, den er für „Satyr“ und „Nixe“ verwendete, wurde aus einem großen Block zur Bearbeitung geteilt. Hätscher-Rosenbauer selbst bearbeitete diesen dann mit Hammer und Meißel.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare