+
Nahkampfvorführung beim Hessentag 2017 in Rüsselsheim. 

Bad Vilbel

Gegen Militär beim Hessentag in Bad Vilbel

  • schließen

Das Bündnis gegen Bundeswehrpräsenz bei den Hessentagen plant Aktionen.

Gegen die auf den Hessentagen stets präsente Bundeswehr gibt es ein Bündnis, das sich auch für den Hessentag im kommenden Jahr in Bad Vilbel gegen die Präsentation von Militär, Waffen und Gerät wendet.

Vor allem weil ausdrücklich Kindergartenkinder und Schulklassen von der Bundeswehr eingeladen würden, so die Mitteilung des Bündnisses.

„Seitdem der ‚Tag der Bundeswehr‘ eingeführt wurde, wird diese Propagandamaßnahme während des Hessentags durchgeführt“, heißt es von dem Bündnis.

Das Bündnis bestehe aus hessischen Friedensforen, kirchlichen Organisationen wie pax Christi und Evangelische Ökumene, aus Vereinen wie der Deutschen Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen, Naturfreunden, Attac, der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sowie verschiedenen lokalen Vereine.

Es habe sich unter der Forderung „Friedlicher Hessentag“ zusammengeschlossen und fordere, „diese einseitige Reklame für gewaltbasierte Lösungsversuche in auswärtigen Konflikten einzustellen“, heißt es.

Das Bündnis wende sich dabei insbesondere gegen die Ausrichtung dieser „Gewaltpropaganda“ auf Kleinkinder und Schüler, weil hiermit die offiziellen Lehrplanziele, nämlich die Erziehung zu gewaltfreier Konfliktlösung, die für alle Erzieher und Lehrer verbindlich seien, konterkariert werden.

Das Bündnis „Friedlicher Hessentag“ wird sich am Samstag, 30. November, ab 11 Uhr im AWO-Treff, Wiesengasse 2, zu einer ganztägigen Arbeitstagung treffen, um mögliche Aktivitäten gegen die Bundeswehrpräsenz beim Hessentag in Bad Vilbel zu besprechen. Alle Interessierten sind dazu eingeladen.

Ab 18 Uhr ist geplant, ein Resumee der Versammlung öffentlich vorzustellen. 

www.friedlicher-hessentag.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare