Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bad Vilbel

Cannabis-Plantage entdeckt

  • Judith Köneke
    VonJudith Köneke
    schließen

Polizei findet eine große Anlage mit 3750 Pflanzen in einer Villa am Kurpark. Drei Männer wurden festgenommen.

Eine riesige Cannabis-Plantage ist in Bad Vilbel entdeckt worden. Nach Angaben der Frankfurter Staatsanwaltschaft vom Freitag wuchsen dort 3750 Pflanzen. „Diese Menge hätte eine Ernte von rund 100 Kilo Rauschgift ergeben“, sagte Sprecherin Nadja Niesen.

Zuvor hatte der Radiosender Hit Radio FFH berichtet. Es habe einen Großeinsatz des Hessischen Landeskriminalamtes gegeben.

Die Plantage in einer Villa am Kurpark wurde am Donnerstag entdeckt. Drei Personen wurden festgenommen. Laut FFH handelt es sich um einen Deutschen und zwei wohnsitzlose Männer aus Serbien. Sie wurden am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt.

Das Ausmaß der Plantage überraschte auch die erfahrenen Rauschgiftfahnder, teilt das Landeskriminalamt (LKA) Hessen mit. Die Villa und das Nebengebäude waren komplett für die professionelle Aufzucht von Marihuanapflanzen umgebaut und mit Beleuchtungs-, Bewässerungs- und Entlüftungsanlagen ausgestattet worden.

Um die umfangreichen Beweismittel abzutransportieren, musste am Freitag die Parkstraße in Bad Vilbel gesperrt werden. Mit Unterstützung der hessischen Bereitschaftspolizei wurde das Equipment abgebaut und in Container verladen. Nun müssen die Beweismittel ausgewertet werden. Die Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER) Hessen verspricht sich hiervon weitere Ansatzpunkte für Ermittlungen gegen die Betreiber der professionell betriebenen Marihuana-Plantage. dpa/jkö

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare