Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bad Vilbel

Bundespreis für „Dotti“

  • Petra Zeichner
    VonPetra Zeichner
    schließen

Der Bad Vilbeler Demeterbetrieb Dottenfelderhof ist vom Bundeslandwirtschaftsminierium für seine Züchtung robuster Gemüse- und Getreidesorten ausgezeichnet worden.

Der Dottenfelderhof in Bad Vilbel hat am Donnerstag im Rahmen der Grünen Woche in Berlin den Bundespreis des Bundeswettbewerbs ökologischer Landbau erhalten. Der mit 7500 Euro dotierte Preis wurde von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) verliehen. Bereits zum zweiten Mal haben die Landwirtschaftsgemeinschaft KG und Landbauschule Dottenfelderhof den Preis erhalten.

Wie Margarethe Hinterlang, die Sprecherin des Demeterbetriebs mitteilt, werden in dem Bundeswettbewerb „praxisbewährte, innovative Leistungen oder besonders nachhaltige gesamtbetriebliche Konzeptionen ausgezeichnet“. Die Leistungen der Preisträger sollen außerdem auf andere Betriebe übertragbar sein.

Mit dem Preis wird vor allem die Züchtung „on farm“ gewürdigt. Dabei werden zehn Hektar der Ackerflächen für die Zuchtgärten zur Verfügung gestellt. So gehen diese Flächen zwar für die Getreide- und Gemüseproduktion und somit für den Erwerb verloren, für die Züchtung bedeutet es jedoch, unter wirklich praxisnahen Bedingungen zu forschen.

Hinterlang: „So sind im Laufe der Jahre robuste, standortangepasste Gemüse- und Getreidesorten mit einer besonders guten Nahrungsqualität gezüchtet worden – eine Basis für zukunftsorientierte Landwirtschaft.“

Der Bundeswettbewerb dient auch dazu, die Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen der ökologisch wirtschaftenden Betriebe weiter zu erhöhen. pz

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare