Bad Vilbel

Bezahlbar wohnen

  • Jochen Dietz
    vonJochen Dietz
    schließen

Die Partei Die Grünen kritisiert die Baupläne für die Steubenstraße. Hier sollen private Eigentumshäuser entstehen. Laut Partei wird aber dringend erschwinglicher Miet-Wohnraum benötigt.

Fünf bis sechs kleine Baugrundstücke sollen in der „Amisiedlung“ auf dem ehemaligen Gelände der Heizzentrale in der Steubenstraße geschaffen werden. Grundstücke, die an Bad Vilbeler, die sich im Ehrenamt engagieren, verkauft werden sollen.

Das kritisieren die Vilbeler Grünen: „Wir brauchen nicht noch mehr Eigentum, wir brauchen Mietwohnungsbau in Bad Vilbel. Bezahlbare Wohnungen sind Mangelware“, sagt Fraktionschef Jens Matthias. „Wo wohnen Pflegekräfte, Verkäufer, Erzieher und anerkannte Flüchtlinge?“ Menschen mit kleinen Einkommen könnten sich kein Grundstück leisten und auch kein Haus bauen.

Die Fläche müsse für den Bau von Mietwohnungen genutzt werden. Auf dem Grundstück könne ein Mietwohnhaus gebaut werden, das sich in die Architektur der Siedlung einfüge. Die Wohnbaugenossenschaft suche verzweifelt Grundstücke. Sie könnte dort Wohnraum schaffen, fordert Jens Matthias. „Wir brauchen jeden Quadratmeter für bezahlbare Wohnungen, nachdem nun die großen Flächen im Quellenpark und anderswo zu maximalen Preisen verkauft wurden.“ Schon öfter sei über die Nutzung des Grundstückes diskutiert worden. So sei eine Kita in Erwägung gewesen.

„Für eine Kita ist die Stichstraße nicht optimal. Ich frage mich, ob der Bebauungsplan mal wieder im Hau-Ruck-Verfahren durchgepeitscht werden soll“, fragt sich die Heilsberger Grünen-Ortsbeirätin Petra Schärf. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare