Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bad Vilbel

Bad Vilbel soll Kitagebühren erstatten

  • Jochen Dietz
    vonJochen Dietz
    schließen

Der Magistrat schlägt dem Stadtparlament eine entsprechende Regelung für Januar vor.

Der Magistrat hat eine Vorlage beschlossen, Eltern zu entlasten, die der pandemiebedingten Empfehlung folgen, ihre Kinder zu Hause betreuen. So werde dem Stadtparlament empfohlen ihnen die Kitagebühren für Januar zu erstatten.

„Wir möchten, dass den Eltern für nicht in Anspruch genommene Betreuungstage die Gebühr erstattet wird“, so Bürgermeister Thomas Stöhr (CDU) und Sozialdezernent Jörg-Uwe Hahn (FDP) in der Mitteilung. Die Einnahmen für die städtischen Kitas für Januar beliefen sich auf rund 143 000 Euro, die Einnahmen der konfessionellen und freien Träger betrügen etwa 70 000 Euro.

Bei einer anteiligen Erstattung für nicht in Anspruch genommene Betreuungstage sei es allerdings eine kleinere Summe. „Wir sind optimistisch, dass das Stadtparlament dieser Empfehlung folgt“, so Stöhr und Hahn. Aus organisatorischen Gründen erfolge die Erstattung rückwirkend und könne nach dem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung dann erst frühestens mit der Märzabrechnung zurückgezahlt werden. Die Regelung gelte für alle Kinder mit Erstwohnsitz in Vilbel und die eine städtische Kita besuchen.

Für Kinder, die eine konfessionelle oder freie Kita besuchen solle als Obergrenze die analog anrechenbare städtische Betreuungsgebühr zugrunde gelegt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare