WK_Radfahren_BadVilbel_2609
+
Radlerinnen und Radler fahren in der Frankfurter Straße entgegengesetzt der Einbahnstraße.

Bad Vilbel

Seniorenbeirat kritisiert Verhalten mancher Radfahrer

  • Petra Zeichner
    vonPetra Zeichner
    schließen

Radfahrer:innen in der Frankfurter Straße auf dem Bürgersteig oder entgegengesetzt der Fahrtrichtung: Das ist nicht die einzige Stelle in Bad Vilbel, wo es angeblich zu „gefährlichen Situationen“ kommt.

Die Frankfurter Straße führt direkt durch die Bad Vilbeler Innenstadt, als Einbahnstraße. Geschäfte säumen ihren Weg, Autos, Linienbusse und Fahrräder verkehren dort. Und letztere zum Leidwesen des örtlichen Seniorenbeirats auch gegen die erlaubte Fahrtrichtung.

„So wird mit dem Rad häufig gegen die Einbahnstraße gefahren, angesichts der Enge dann auf den Bürgersteig ausgewichen“, bemängelt der stellvertretende Beiratsvorsitzende Jochen Brings in einer Mitteilung. Das führe zu „gefährlichen Situationen“. Hier könnte eine Verengung der Fahrbahn für Autos und zumindest ein rot gekennzeichneter Fahrradweg entlang der gesamten Straße für Entlastung sorgen, findet Brings.

Geht leider nicht, teilt die Stadt Bad Vilbel auf FR-Anfrage mit. „Ein Fahrradweg ist aufgrund der Breite nicht möglich. Er müsste zu Lasten des Fußgängers gehen.“ Auch eine offizielle Freigabe der Einbahnstraße in entgegengesetzter Richtung für Radfahrerinnen und Radfahrer sei wegen der geringen Breite nicht machbar.

Es gibt noch eine andere Stelle in der Innenstadt, auf die der Seniorenbeirat ein argwöhnisches Auge geworfen hat: die Büchereibrücke. Hier sei es bislang nicht möglich gewesen, die Radfahrerinnen und Radfahrer zum Absteigen zu bewegen. Brings: „Es wird gerast.“ Häufigere Kontrollen und vor allem ein Schild „Radfahrer bitte absteigen“ könnten jedoch einen weiteren Versuch wert sein.

Lob gibt es auch vom Seniorenbeirat, und zwar für die Neugestaltung des Weges am stadtseitigen Niddaufer mit Bänken und Tischen. Allerdings geraten sich hier Brings zufolge Menschen zu Fuß und solche auf dem Fahrrad manchmal ins Gehege. Abhilfe könnte ein separater, als solcher gekennzeichneter Radfahrstreifen auf dem Weg sein.

Grundsätzlich sei der zunehmende Fahrradboom in Bad Vilbel begrüßenswert, betont Brings. Doch häufigere Kontrollen könnten auch dazu beitragen, dass sich die Lage in der Frankfurter Straße und an der Büchereibrücke entspanne. „So kann es nicht weitergehen.“

Und deshalb will der Seniorenbeirat zu seiner kommenden, öffentlichen Sitzung am 3. November auch Expert:innen einladen, um das Thema zu diskutieren. Der Tagungsort wird noch bekannt gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare