Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bad Vilbel

Neuer Bücherschrank

  • Petra Zeichner
    vonPetra Zeichner
    schließen

Auf Initiative der CDU im Bad Vilbeler Ortsbeirat gibt es jetzt auch in dem Stadtteil Heilsberg einen Bücherschrank in einer alten Telefonzelle.

„Unser Antrag aus dem Ortsbeirat hat Gestalt angenommen“, sagt Beatrice Schenk-Motzko, Vorsitzende des CDU Ortsverbandes Heilsberg. Gemeint ist der Bücherschrank in der ehemaligen Telefonzelle, der seit einigen Tagen an der einstigen Bushaltestelle Paul-Gerhard-Straße steht. Die Stadt habe die Zelle mit einer maßgefertigten Bücherregalwand ausgestattet, heißt es in einer Mitteilung der CDU. Dort kann jeder Bücher vorbeibringen, sich welche mitnehmen oder ausleihen. Dafür bedürfe es keiner Formalitäten, heißt es.

Allerdings müssen Regeln beachtet werde. Die gebrauchten Bücher sollten in einem guten Zustand sein und in den Schrank gehörten keine Zeitschriften, Flyer oder sonstige Werbematerialien, so Schenk-Motzko. „Es dürfen nur so viele Bücher gebracht werden, dass es nicht zu einer Überfüllung der Regalbretter kommt und die Inhalte der Bücher dürfen weder gewaltverherrlichend noch pornografisch sein.“

Die Regeln für den Umgang mit dem Bücherschrank sind auch vor Ort nachzulesen. Für die ehrenamtliche Pflege und Überwachung hat sich laut Mitteilung der Heilsberger Dieter Hobucher bereiterklärt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare