Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bad Vilbel

Bad Vilbel: Aufwertung der Innenstadt gefördert

  • Silvia Bielert
    VonSilvia Bielert
    schließen

Durch das Förderprogramm „Lebendige Zentren in Hessen“ sollen Menschen in Bad Vilbel ihre Innenstadt unbürokratisch aufwerten können.

Weil die Stadt 2018 in das Städtebauförderprogramm „Lebendige Zentren in Hessen“ aufgenommen worden ist, stehen den Bürgern für dieses Jahr voraussichtlich Gelder für einen so genannten Verfügungsfonds und ein Fassadenanreizprogramm bereit. Das teilt die Stadt mit. Mit dem Förderprogramm „Lebendige Zentren in Hessen“ sollen die Innenstädte als lebendige und identitätsstiftende Ortskerne erhalten und entwickelt werden, damit sie „Orte der Begegnung, des Austauschs und der Identifikation für alle Menschen“ bleiben oder werden.

Mithilfe des Verfügungsfonds können kleinere Projekte ehrenamtlichen Engagements durch Bewohner:innen oder lokale Akteur:innen „kurzfristig und unbürokratisch gefördert werden“, heißt es aus der Stadt. Beim Fassadenanreizprogramm werden Immobilieneigentümer finanziell bei der Aufwertung und Sanierung von Fassaden unterstützt, die der Straße zugewandt sind.

In beiden Fällen müssen die Maßnahmen und Projekte dazu geeignet sein, die Attraktivität und Aufenthaltsqualität im Bad Vilbeler Kernbereich zu erhöhen. Denn das ist das Ziel des 2019 und 2020 von der Stadt erarbeiteten Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes, kurz ISEK. Über die Details will die Stadt noch informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare