Bad Vilbel

ADFC kritisiert die Stadt Bad Vilbel

  • schließen

Weil das Betriebsgelände des Kombibads in Bad Vilbel nun größer werden soll, würde die Radwegverbindung Massenheimer Weg wegfallen.

Deutliche Kritik übt der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) an dem Vorhaben der Stadt, die Rad- und Fußverbindung Massenheimer Weg zu kappen und die Nutzer auf einen weiten Umweg zu schicken. Grund ist eine Änderung im Bebauungsplan zum Kombibad, der Investor hatte sie gefordert.

Im Frühjahr gab er bekannt, dass sich die Marktsituation geändert habe. Es soll nun ein- statt zweigeschossig gebaut und das Gelände von sechs auf zehn Hektar vergrößert werden, damit würde der Massenheimer Weg mitten durch das künftige Betriebsgelände verlaufen. Im Juni stimmte die Mehrheit der Stadtverordneten von CDU, FDP und FW der Änderung zu. Die Stadt Bad Vilbel gebe zwar an, den Radverkehr mit 4,2 Millionen Euro (2019 und 2020) zu fördern, „doch wenn private Großprojekte in die Quere kommen, von denen sich die Stadtregierung Prestige versprechen mag, gerät das umweltfreundliche Verkehrsmittel im Rathaus ganz schnell wieder ins Hintertreffen“, notiert der ADFC. Die Verbindung sei zudem ein stark frequentierter Schulweg. Die künftige Route zwischen der Brücke über die B3 am westlichen Rand des Baugebiets und dem Riedweg sei mit 1,2 Kilometer mehr als doppelt so lang wie die Strecke über den Massenheimer Weg, die 500 Meter betrage, heißt es.

Der Wegfall des Massenheimer Wegs sei die zweite Verschlechterung der Radwegeverbindung zwischen dem Stadtteil Massenheim und der Kernstadt. 2016 habe sich nach dem Umbau der Homburger Straße die Situation für die Radler verschlechtert, so der ADFC. Der straßenbegleitende Radweg sei dort gestrichen worden.

Das Bäderprojekt liegt seit Ende 2017 auf Eis, weil Investor Josef Wund bei einem Flugzeugunglück ums Leben kam und die Nachlassregelung sich verzögerte. Das Erbe hat Anfang Juli die Wund Stiftung angetreten. Das Vorhaben aus Spaß- und Kommunalbad, das 1,3 Millionen Besucher pro Jahr locken soll, soll nun verwirklicht werden - sobald eine operative Gesellschaft gegründet ist, heißt es von der Stiftung, die wegen ihrer Gemeinnützigkeit das Bad selbst nicht bauen kann. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare