Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wetterau

Wetterau: Ältere ziehen mit

Steigende Teilnehmerzahl bei Klimastreik in Bad Nauheim.

Den globalen Klimastreik zwei Tage vor der Bundestagswahl nutzten die Veranstalter – auch in Bad Nauheim und Friedberg –, um auf den weltweiten Klimawandel aufmerksam zu machen und die Wähler aufzufordern, die Parteien zu wählen, die den Klimaschutz ernst nehmen.

Die Ortsgruppe Friedberg/Bad Nauheim startete ihre Aktivitäten am Freitagvormittag vor dem Bahnhof in Bad Nauheim. Rund 100 Teilnehmende radelten zum Bahnhofsvorplatz in Friedberg. „Das waren wesentlich mehr als beim letzten Mal“, freute sich Denis Kassel, einer der Initiatoren. „Wir bewegen vielleicht nicht die Welt, aber vielleicht die Menschen vor Ort“, so der 17-Jährige. Anschließend setzte sich der Demonstrationszug in Bewegung. Knapp 500 Teilnehmende wurden gezählt. Mit dabei: eine Gruppe Kinder aus Echzell, Bingenheim und Bad Nauheim. „Ich mache mit, weil ich eine Zukunft haben will, und weil ich es cool finde,“ sagte der zwölfjährige Wanja Mühlbauer aus Bingenheim. „Bei so viel jungen Menschen werden wir Alten auch etwas jünger“, meinte Gottfried Krutzki, der zur Ü60-Generation zählt, die auch zahlreich vertreten war.

„Es war eine großartige Demonstration“, resümierte Mitorganisator Leonhard Diez zum Auftakt der Abschlusskundgebung. BUND-Kreisvorsitzender Werner Neumann forderte, den Klimaschutz auch im Wetteraukreis konsequent umzusetzen und kritisierte das Verhalten der schwarz-roten Koalition stark.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare