1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wetterau
  4. Bad Nauheim

Verbesserungen geplant

Erstellt:

Kommentare

agl_Peter_Krank_261122_4c_1
Peter Krank ihm-fahle © Petra Ihm-Fahle

Wie beurteilen Sie die Barrierefreiheit in Bad Nauheim?

Wir zeigen an vielen Stellen, dass wir eine inklusive Stadt sind, und bauen dies weiter aus. Daher arbeiten wir stetig daran, die Barrierefreiheit im Stadtgebiet zu verbessern, um allen Menschen in Bad Nauheim die Teilnahme am öffentlichen Leben zu ermöglichen. Es handelt sich dabei allerdings um einen äußerst vielschichtigen Prozess, bei dem wir zumindest zwischenzeitlich immer wieder Kompromisse eingehen müssen.

Was sagen Sie zur Kritik an der Trinkkuranlage in diesem Zusammenhang?

Im Falle der Trinkkuranlage mussten wir bei der Herstellung der Barrierefreiheit den Anforderungen des Denkmalschutzes gerecht werden und die sich ändernde Nutzung der Räume beachten. Da mittlerweile alle Räume vermietet sind, haben wir nun Planungssicherheit und werden weitere zielgerichtete Verbesserungen bei der Barrierefreiheit vornehmen.

Hat die Stadt Maßnahmen in Arbeit, um die Barrierefreiheit zu verbessern - wenn ja, welche?

In der Trinkkuranlage planen wir konkrete Maßnahmen, um die Barrierefreiheit zu optimieren. So werden wir beispielsweise die Türstopper an der Außentür zum Konzertsaal zeitnah verändern und die Beschilderung innerhalb der Anlage neu konzipieren. Den barrierefreien Zugang zur Trinkkuranlage haben wir durch transportable Rampen verbessert. Seit Kurzem betreibt die Inklusionsfirma proLiLo Gastrowelt gGmbH die Gastronomie in der Trinkkuranlage. Mit dieser stehen wir in engem Austausch. Im Zuge dessen werden sich sicher weitere Verbesserungspotenziale identifizieren lassen, die wir bei der Umsetzung zukünftiger Maßnahmen berücksichtigen werden.

Peter Krank (parteilos) ist Erster Stadtrat und als Dezernent unter anderem für Soziales und Immobilien zuständig.

Interview: Petra Ihm-Fahle

Auch interessant

Kommentare