1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wetterau
  4. Bad Nauheim

Strompreis verdoppelt sich fast

Erstellt:

Kommentare

Auch auf Stromkunden der Stadtwerke Bad Nauheim kommt eine Preissteigerung zu. Die Kunden seien in den letzten Tagen über die zum 1. Januar 2023 anstehende Erhöhung informiert worden, teilte Annette Wetekam, Pressesprecherin des Unternehmens, mit. In der Grundversorgung steige der Arbeitspreis von 22,89 Cent pro Kilowattstunde (kWh) auf dann 44,80 Cent inklusive 19 Prozent Mehrwertsteuer.

Der Grundpreis werde von 120 Euro im Jahr auf 159,61 Euro angehoben. Für einen durchschnittlichen Jahresverbrauch von 3500 kWh würden sich die Kosten damit laut Wetekam von 921 Euro im Jahr 2022 auf 1728 Euro im Jahr 2023 im Grundversorgungstarif erhöhen. „Uns ist sehr bewusst, dass dies eine enorme Mehrbelastung für Familien, Alleinstehende und Rentner sowie natürlich auch für Unternehmen und Gewerbetreibende darstellt, und das, obwohl wir im Marktvergleich noch zu den günstigeren Anbietern zählen.“ Die im Strompreis enthaltenen externen Netzentgelte seien durchschnittlich um über 20 Prozent gestiegen, erläutert Wetekam. „Auch bei uns sind die Allgemein- und Beratungskosten deutlich angestiegen, sodass wir den Grundpreis ab 2023 auf 159,61 Euro - 2022 liegt der Grundpreis bei 120 Euro - festgelegt haben.“

Die Abschläge würden automatisch von den Stadtwerken auf Basis des Vorjahresverbrauchs und der neuen Preise angepasst, teilt die Sprecherin mit. „Die ermittelte Abschlagshöhe erfahren die Kundinnen und Kunden über ihre Verbrauchsabrechnung, die wie gewohnt im Februar 2023 zugestellt wird. Die Kundin und der Kunde muss sich also um die Abschlagsanpassung nicht selbst kümmern.“

Die Einkaufsstrategie der Stadtwerke Bad Nauheim liege immer auf einem Mix aus Sicherheit zu möglichst günstigen Konditionen, erklärt Wetekam. „Daher haben wir schon immer Strom und Erdgas für unsere Kundinnen und Kunden zum größten Teil langfristig beschafft. In der Vergangenheit konnten wir daher oft auf kurzfristige ‚Schnäppchen-Einkäufe‘ am Markt nur bedingt reagieren. Jetzt stehen wir mit der langfristigen Einkaufsstrategie im Wettbewerb sehr gut da, da sich die Energiepreise im Markt phasenweise mehr als verzehnfacht haben. Dennoch schlagen sich die Beschaffungsrisiken und -preise im Markt auch bei uns anteilig nieder.“ agl

Auch interessant

Kommentare