Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bad Nauheim

Stadt Bad Nauheim befragt Bürger zu Sicherheitsthemen

  • Petra Zeichner
    VonPetra Zeichner
    schließen

Die Aktion der Stadt Bad Nauheim erfolgt im Rahmen des Landesprogramms „Kompass“. 3800 Bürger werden insgesamt befragt.

Im Rahmen des Sicherheitsprogramms „Kompass“ des Hessischen Innenministeriums, an dem die Stadt Bad Nauheim teilnimmt, gibt es in den kommenden Wochen eine repräsentative Befragung in der Bevölkerung. Das teilte der Magistrat mit.

Hierzu wurden den Angaben zufolge 3800 Bad Nauheimer im Alter von mindestens 14 Jahren nach dem Zufallsverfahren aus dem Melderegister ausgewählt. Sie erhalten in den kommenden Tagen Post von der Stadtverwaltung. In dem Anschreiben, das den Briefkopf der Stadt und die Unterschrift des Ersten Stadtrates und Ordnungsdezernenten Peter Krank (parteilos) trägt, wird darum gebeten, an der Umfrage teilzunehmen. Der Erhebungsbogen steht den ausgewählten Personen als Online-Version als auch in Papierform zur Verfügung.

In dem Anschreiben findet man einen Link zum Online-Fragebogen sowie den persönlichen Zugangscode. Der Bogen kann aber auch per beigelegter vorfrankierter Postkarte bei der Stadt angefordert werden. Die Stadt weist in ihrer Mitteilung außerdem darauf hin, dass die Teilnahme freiwillig sei.

Der Erhebungsbogen ist darüber hinaus anonym. Die auswertenden Universitätsmitarbeiter sowie die Mitarbeiter der Stadtverwaltung könnten ihn zu keiner Zeit in Zusammenhang mit einer Person bringen, heißt es weiter. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare