Bad Nauheim

Bad Nauheim: Musikschule zieht um

  • schließen

Der Unterricht findet künftig im Sprudelhof in Bad Nauheim statt. Nach 16 Monaten Bauzeit sind nun 24 barrierefreie Unterrichtsräume, davon zwei Elementarräume für die frühkindliche Musikerziehung, entstanden.

Aus dem Gebäude Sprudelhof 11 in Bad Nauheim erklingt ab 14. Oktober Musik. Die Adresse ist künftig Sitz der Musikschule. Die Umbau- und Sanierungsarbeiten am und im ehemaligen Balneologischen Institut zwischen Kurpark und Badehaus 2 werden in diesen Tagen beendet, teilt die Verwaltung mit. Sie hatten im Mai 2018 begonnen.

Die Suche nach einer neuen Unterkunft war 2017 notwendig geworden, als sich abzeichnete, dass der Standort in der Rotdornstraße, in der Außenstelle der Stadtschule an der Wilhelmskirche, für zusätzliche Klassenzimmer benötigt wird. Das ehemalige Balneologische Institut habe beste Voraussetzungen geboten, sagt Bürgermeister Klaus Kreß. „Mit dem Einzug bekommt der seit 2010 vorwiegend leerstehende historische Bau eine Nutzung, die zum Standort und der ursprünglichen Bestimmung passt.“

Die Räume der ehemaligen Balneologie, die 1929 als wissenschaftliches Institut der Universität Gießen erbaut wurde, sind über drei Geschosse in zwei Flügeln L-förmig angeordnet. 1989 wurde der Komplex in ein Institutsgebäude für klinische Forschungen der Max-Planck-Gesellschaft umgestaltet, bevor es unter anderem von der damaligen Landesgartenschau 2010 GmbH und von privaten Mietern genutzt wurde.

Nach 16 Monaten Bauzeit sind nun 24 barrierefreie Unterrichtsräume, davon zwei Elementarräume für die frühkindliche Musikerziehung, entstanden. Die Proberäume für lautere Instrumente sind im Untergeschoss eingerichtet, die für die leiseren wie Streicher im Obergeschoss. Vier Klavierräume sind im Erdgeschoss zu finden, zwischen dem Verwaltungsbereich mit Konferenz- und Lehrerzimmer und den Elementarräumen. Ein repräsentativer Ensemble- und Konzertsaal mit Parkettboden, Bühne und Platz für rund 140 Personen im Obergeschoss ergänzt das Raumangebot.

Das ehemalige Institut war komplett entkernt worden. Dabei seien auch einige Überraschungen zu Tage getreten, berichtet die Stadt weiter. So mussten Decken aufgrund nicht ausreichender Tragfähigkeit nachträglich durch Stahlträger unterstützt werden. Wegen der geplanten Nutzung des Untergeschosses sei außerdem eine Trockenlegung von Böden und Wänden und eine Abdichtung zum Erdreich notwendig geworden.

Die Gesamtkosten für den Umbau und die Sanierung belaufen sich auf 3,4 Millionen Euro. Künftig sollen knapp 2000 Schüler pro Jahr in der Schule musizieren.  

Ein Einweihungsfest beginnt am Samstag, 19. Oktober, um 15.30 Uhr im Sprudelhof.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare