Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bad Nauheim

Eine Nachhaltigkeitsenthusiastin für Bad Nauheim

  • Silvia Bielert
    VonSilvia Bielert
    schließen

Die Stadt stellt Yug Lei-Chillery als Referentin für Nachhaltigkeit und Klimaschutz ein. Sie soll eigene Projekte anstoßen und dafür Fachbereiche miteinander koordinieren.

Yug Lei-Chillery wird als Referentin für Nachhaltigkeit und Klimaschutz für die Stadt Bad Nauheim arbeiten. Die Initiative zu dieser Personalie ist laut Pressemitteilung von Bürgermeister Klaus Kreß (parteilos) ausgegangen. Der Magistrat habe sich einstimmig dafür ausgesprochen.

„Klimaschutz und Nachhaltigkeit werden immer wichtiger, sagt Kreß. „Beides sind Themen, die sämtliche Bereiche in Politik und Gesellschaft berühren, beeinflussen oder eng mit ihnen verknüpft sind.“ Auch in Bad Nauheim, wo es zudem „zahlreiche, auch strategisch bedeutsame Projekte“ gebe. Lei-Chillery ist studierte Ökonomin und nenne sich selbst eine „Nachhaltigkeitsenthusiastin“, heißt es aus der Stadt. Sie habe internationale Erfahrung in Nachhaltigkeits- und Klimaschutzprojekten im Auftrag der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und der KfW und sei lokal verbunden. „Mit ihrer Expertise und fachlichen Kompetenz hat sie im Vorstellungsgespräch überzeugt.“

Yug Lei-Chillerys Aufgabe soll es sein, neue Projekte anzustoßen und zu strukturieren sowie Fördermöglichkeiten zu suchen. Die Bad Nauheimerin sei mit ihrer Zuständigkeit dem Fachbereich Zentrale Steuerung und Öffentlichkeitsarbeit zugeordnet und unterstehe damit direkt dem Bürgermeister. So verfüge sie „über die notwendige Durchsetzungskraft“ und die Ressourcen eines Fachbereichs. Außerdem könne sie „interdisziplinär zwischen den Fachbereichen und den städtischen Gesellschaften agieren“ und müsse nicht als „One-Woman-Show“ auftreten.

Am vergangenen Montag hatte laut Stadt auch die schwarz-grün-rote Koalition einen Antrag auf die Schaffung einer solchen Stabsstelle in der Stadtverwaltung eingebracht. bil

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare