1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wetterau
  4. Bad Nauheim

Bündnis wehrt sich gegen Aufmärsche

Erstellt:

Kommentare

Demokratie schützen Bad Nauheim“ - diesen Namen hat sich ein Bündnis aus über 30 Vereinen, Organisationen und Privatpersonen aus Bad Nauheim gegeben. Für Mittwoch plant das Bündnis ab 17 Uhr mit einer „Demokratie-Meile“ am Aliceplatz seine erste öffentliche Aktion. Dabei werden knapp 20 Bündnispartner mit Ständen präsent sein, Interessierte haben die Möglichkeit, sich über das Bündnis und den Beitrag der Bündnispartner zu informieren.

Bad Nauheim sei erneut in den Fokus von „Querdenkern“ gerückt worden. Initiiert und unterstützt würden ihre Aufmärsche von externen Organisationen und Personen, die hinsichtlich ihrer Einstellung zum freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat kritisch hinterfragt werden müssten, erklären die Bündnis-Mitglieder. Den Teilnehmenden der Aufmärsche gehe es im Kern um die Delegitimierung des Staates und um eine grundlegend andere, demokratieferne Ordnung für das Zusammenleben. „In weiten Teilen dürfen sie als antisemitisch, rassistisch, antifeministisch, homophob, islamophob und antidemokratisch eingeschätzt werden“, schreibt das Bündnis. Ihr Ziel sei es, das Vertrauen in die parlamentarische Demokratie, in staatliche Institutionen sowie in Wissenschaft und vor allem öffentlich-rechtliche Medien zu untergraben. Um dies voranzubringen, setzten sie auf Mobilisierung und Radikalisierung der Bevölkerung.

Es drohten regelmäßige Aufmärsche und Kundgebungen mit einem Sammelsurium an Themen, wie beispielsweise gegen die Inflation, gegen die NATO, für Putin, gegen das Selbstbestimmungsrecht der Ukraine, gegen den Klimawandel, gegen Covid-Maßnahmen und vieles mehr. Demokratiefeindliche Parolen schürten Ängste bei unbeteiligten Einwohnern vor Aggressionen und Übergriffen.„Demokratie schützen“ lädt die Menschen in Bad Nauheim ein, sich „gemeinsam Rechtsextremisten und Demokratiefeinden friedlich und entschlossen entgegenzustellen und sich dem Bündnis anzuschließen“.

In einem offenen Brief wendet sich das Bündnis an die Rathausspitze, alles ihr Mögliche zu unternehmen, um „diesen beängstigenden Aufmärschen konsequent entgegenzuwirken“. red

Auch interessant

Kommentare