Wahl in Hessen

So werben die Parteien

  • schließen

In Kürze tauchen die Plakate zur Landtagswahl am Straßenrand auf.

Viele Hessinnen und Hessen wissen noch gar nicht, dass am 28. Oktober ein neuer Landtag gewählt wird. Dabei befinden sich die Parteien bereits seit Wochen im Wahlkampfmodus.

Jetzt aber wird der Wahlkampf unübersehbar. In den nächsten Tagen werden überall in Hessen Plakate und Stände der Parteien auftauchen. Bunt und originell sollen sie sein, Aufmerksamkeit erregen und gleichzeitig Seriosität vermitteln. Gemeinsam mit Werbeagenturen und anderen Beratern haben sich die Parteistrategen Gedanken über Slogans, Farben und Wiedererkennungswert gemacht. Auf dieser Seite präsentieren wir Motive der fünf bisher im Landtag vertretenen Parteien. Insgesamt kandidieren aber 23 Gruppierungen, die landesweit 691 Bewerberinnen und Bewerber aufgestellt haben. Weniger als ein Drittel davon sind Frauen.

Wahlplakate dürfen nicht nach Belieben aufgehängt werden. Es gelten Fristen, die sich von Stadt zu Stadt unterscheiden können. In der Regeln können die Poster sechs Wochen vor der Wahl plakatiert werden – also von diesem Wochenende an. In Kassel aber hingen Wahlplakate schon vor drei Wochen an den Straßen, was in der Region Diskussionen auslöste.

Die Politiker und ihre Unterstützer müssen aufpassen, wie sie plakatieren. So dürfen die Poster die Verkehrssicherheit nicht beeinträchtigen, also etwa nicht direkt vor Ampeln oder Zebrastreifen aufgehängt werden.

Wer sich über die Landtagswahl informieren will, kann das übrigens auf der Online-Seite der Frankfurter Rundschau unter fr.de tun. Dort findet sich ein „Wahlhelfer“, bei dem man die Positionen der Parteien mit seinen eigenen Haltungen abgleichen kann. Zudem lädt die FR zu einem Stadtgespräch mit prominenten Kandidatinnen und Kandidaten für den 16. Oktober ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare