Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aufnahme einer versteinerten Python, die im Unesco-Welterbe Grube Messel entdeckt wurde.
+
Aufnahme einer versteinerten Python, die im Unesco-Welterbe Grube Messel entdeckt wurde.

Forscher

Weltweit älteste Pythons gefunden

Im Unesco-Welterbe Grube Messel in Südhessen sind die ältesten bekannten Fossilien einer Pythonart entdeckt worden. 

Die weltweit älteste bekannte Pythonschlangenart ist nach Forscherangaben im Unesco-Weltnaturerbe Grube Messel bei Darmstadt gefunden worden. Die vier Fossilien-Exemplare seien etwa 47 Millionen Jahre alt, sagte der Paläontologe Krister Smith vom Senckenberg-Forschungsinstitut und Naturmuseum in Frankfurt am Main am Mittwoch. Wo die Vorläufer der heutigen Pythonschlangen ihren evolutionären Ursprung haben, sei bislang unklar gewesen. „Unsere Analysen zeigen, dass sie sich auch hier in Europa entwickelt haben“, sagte Smith.

Pythonschlangen zählen nach Angaben des Senckenberg-Forschungsinstituts mit Längen von über sechs Metern zu den größten Schlangen der Welt. Heute finde man Arten dieser Riesenschlangen vorwiegend in Afrika, Süd- und Südostasien sowie in Australien. Die in Messel gefundenen Vorläufer seien dagegen einen Meter lang, auch heute gebe es noch ähnlich kurze Arten. Als das globale Klima abkühlte, seien die Pythons aus Europa verschwunden, folgerte Smith.

Die Wissenschaftler nannten die neue Pythonart „Messelopython freyi“ nach dem Paläontologen Eberhard Frey vom Staatlichen Museum für Naturkunde Karlsruhe. Die Grube Messel bei Darmstadt gilt mit Zehntausenden von Funden als weltweit beste Fossilienlagerstätte zur Erforschung des Eozän-Zeitalters (56 bis 34 Millionen Jahre vor Christus). In der Grube mit 800 Metern Durchmesser und 130 Metern Tiefe bilden Fossilien fast die gesamte Flora und Fauna an diesem Ort vor 48 Millionen Jahren ab. Eine Bürgerinitiative hatte verhindert, dass die ehemalige Ölschiefer-Abbaugrube wie geplant in eine Müllkippe verwandelt wurde. Am 8. Dezember vor 25 Jahren wurde die Grube Messel als erstes Bodendenkmal in Deutschland zum Unesco-Weltnaturerbe erklärt. (epd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare