Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei strömendem Regen geht in Biebesheim ein Mann mit seinem Hund über einen Flussdeich des Rhein spazieren. Den Regenschirm hat er fest im Griff, denn am Donnerstag ist es teilweise ganz schön windig.
+
Bei strömendem Regen geht in Biebesheim ein Mann mit seinem Hund über einen Flussdeich des Rhein spazieren.

Prognose

Weiterer Regen erwartet

Ob der zusätzliche Regen die Hochwasserlage verschärfe, sei noch nicht sicher. Immerhin sei der Schnee weitestgehend abgetaut.

In Hessen startet die neue Woche mit Regen und Schnee. In der Nacht zum Montag fällt nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach von Sonntag in der Nordhälfte Schnee, der dann vom Süden her in Regen übergeht. In diesem Übergangsbereich sowie im Bergland bestehe Glatteisgefahr.

Am Montag bleibt es stark bewölkt, im Südwesten regnet es, im Norden und Bergland schneit es. Bei gefrierendem Regen bestehe erneut Glättegefahr. Die Höchstwerte liegen zwischen 1 Grad in Nordhessen sowie im höheren Bergland und 5 Grad südlich des Mains.

Ob der zusätzliche Regen die Hochwasserlage verschärfe, sei noch nicht sicher, erklärte eine Meteorologin. Zum Regen komme zwar nicht mehr das Schmelzwasser hinzu, der Schnee sei weitestgehend abgetaut. Aktuell lägen im Taunus noch 20 Zentimeter Schnee. Im Rhein werde das Wasser jedoch auf anhaltend hohem Level bleiben. Ein drastischer Rückgang der Pegelstände sei in jedem Fall nicht zu erwarten. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare