Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Logo der AfD (Symbolfoto).
+
Logo der AfD (Symbolfoto).

AfD

Weitere Schule sagt ab

  • Pitt v. Bebenburg
    vonPitt v. Bebenburg
    schließen

Nach Schulen in Frankfurt und Limburg sagt nun auch die Freie Waldorfschule Wiesbaden eine Diskussion mit der AfD-Jugend ab.

Erneut hat eine hessische Schule eine Diskussionsveranstaltung abgesagt, an der ursprünglich die AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative teilnehmen sollte. Die Freie Waldorfschule Wiesbaden teilte mit, dass das geplante „Jugendforum“ nicht stattfinde. Zuvor hatten bereits Schulen in Frankfurt und Limburg ähnlich entschieden.

Zu dem Forum waren nicht nur die Nachwuchsorganisationen von CDU, SPD, Grünen, Linken und FDP eingeladen worden, sondern auch die Junge Alternative. „Für uns als Schule war bei der Vorplanung klar, dass die Teilnahme der AfD nur toleriert werden konnte, wenn alle anderen Parteien auch teilnähmen“, teilte die Schule am Montag mit. Jusos, Junge Grüne und Linksjugend hatten sich aber gegen die Beteiligung der AfD-Jugend gewandt und ihre Teilnahme an deren Ausladung geknüpft.

Der Wiesbadener AfD-Sprecher Eckhard Müller warf Jusos, Grüner Jugend und Linksjugend einen „deutlichen Mangel an Demokratieverständnis“ vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare