Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rampe runter, Rad hinauf: Die Stadt stellt weitere Doppelstockanlagen auf.
+
Rampe runter, Rad hinauf: Die Stadt stellt weitere Doppelstockanlagen auf.

Rad und Verkehr

Weitere Abstellanlagen für Räder

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Das Land gibt 124 000 Euro, damit die Stadt die Infrastruktur für Fahrräder ausbauen kann.

An der Konstablerwache, der Westseite des Bahnhofs Rödelheim und am Park-and-ride-Parkplatz Kalbach gibt es sie schon: zweigeschossige, überdachte Abstellplätze für Fahrräder. Die werden aus Sicht des Verkehrsdezernats gut angenommen. Nun sind weitere Anlagen geplant.

Fahrradfahrer sollen künftig ihre Velos sicher und vor der Witterung geschützt am Gravensteiner Platz in Preungesheim abstellen können, wo die Tramlinie 18 endet. Dort ist eine doppelstöckige Anlage für mehr als 30 Fahrräder vorgesehen. Am Bahnhof Höchst wird die bestehende einstöckige Anlage um eine Ebene erweitert. Dann haben dort mehr als 150 Räder Platz, etwa doppelt so viele wie bisher. Aufgestockt werden auch zwei kleine Anlagen am Lokalbahnhof in Sachsenhausen; an der Ostseite des Bahnhofs Rödelheim werden die Bügelstellplätze zu Doppelstockanlagen umgerüstet. Insgesamt schafft die Stadt zusätzliche überdachte Abstellplätze für 132 Fahrräder. Die Arbeiten sollen im Herbst beginnen.

Die Mittel dafür kommen vom Land Hessen. Zur Förderung des Radverkehrs stellt die Landesregierung rund 124.000 Euro aus dem Förderprogramm Nahmobilität bereit. „Wer mit dem Fahrrad zum Bahnhof radelt, sein Rad aber nicht mit in die Bahn nehmen will, ist auf sichere, trockene und komfortable Abstellplätze angewiesen“, sagt der hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne). In den Doppelstockanlagen ließen sich Räder platzsparend abstellen. Auf den Platz für ein Auto passten zehn Räder.

Mit den Fördermitteln könne die Stadt nun „die verschiedenen Vorhaben zum Ausbau des Radverkehrs beschleunigen“, sagt Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD). Er kündigt außerdem den Bau eines rund 700 Meter langen Radwegs zwischen Kalbach und Riedberg an der Straße „Am Weißkirchener Berg an“. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare