dpa_20090101_201120-90-0059
+
Eine Aktivistin schwebt angeseilt vor einem Demobanner an der Parteizentrale andreas arnold/dpa

Verkehrspolitik

Weiter Demonstrationen gegen Rodungen für den Ausbau der Autobahn A49

  • Claudia Isabel Rittel
    vonClaudia Isabel Rittel
    schließen

Am Freitag demonstrierten Aktivist:innen in Wiesbaden und Frankfurt. Sie fordern vor allem von den Grünen, sich für einen Ende von Polizeieinsatz und Rodungen einzusetzen.

In Wiesbaden und Frankfurt haben Aktivist:innen am gestrigen Freitag erneut gegen die Rodungen für den Weiterbau der Autobahn A 49 protestiert.

In Wiesbaden protestierten fünf Anhänger:innen der Umweltorganisation Robin Wood vor der Geschäftstelle der Grünen, indem sie zwei Bäume vor dem Gebäude besetzten. Auf einem Banner stand: „Grüne packt die Kettensäge ein!“ Man wolle sich mit dem Widerstand gegen den Bau der A49 solidarisieren, teilten sie mit: „Die Situation im Dannenröder Wald spitzt sich immer weiter zu.“ So sei es bei Polizeieinsätzen gegen Waldbesetzer bereits mehrfach zu lebensbedrohlichen Situationen und Verletzungen von Aktivisten gekommen.

In Frankfurt gab es am Abend einen Protestzug unter dem Motto: „Danni bleibt! Rodungsstopp Jetzt!“, zu dem ein Bündnis aus elf Frankfurter Initiativen aufgerufen hatte. Ihre Kritik: Die Landesregierung nutze vorhandene Spielräume nicht, „um den Polizeigroßeinsatz zu stoppen“. Laut Polizei beteiligten sich daran rund 200 Personen, ein Sprecher der Aktivist:innen sprach von 400 Personen.

Mittlerweile hat die Polizei im Dannenröder Forst das dritte von insgesamt elf Baumhaus-Camps geräumt, sagte ein Sprecher. Die Grünen werden wegen der Rodungen kritisiert, weil sie an der Landesregierung beteiligt sind.

Zu einem Zwischenfall kam es gegen Mittag, als Aktivist:innen ein Räumfahrzeug der Polizei zeitweise blockierten. Damit hätten die Einsatzkräfte ein weiteres Polizeifahrzeug aus dem Wald schleppen wollen, das sich festgefahren hatte. Rund 30 Personen hätten das Räumfahrzeug blockiert, seien teils darauf geklettert und hätten es beschmiert, sagte der Sprecher. dpa/cir

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare