Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein eingeschnürter Weihnachtsbaum an einer Tür. Symbol für ein Weihnachtsfest, das von der Corona-Pandemie geprägt sein wird.
+
Ein eingeschnürter Weihnachtsbaum an einer Tür.

Wirtschaft

Weihnachtsbäume aus Dänemark

Nach Angaben des hessischen Waldbesitzerverbandes hat Dänemark große Anbauflächen für Weihnachtsbäume. Import-Bäume würden überwiegend von Großhändlern und in Baumärkten verkauft.

Hessen hat im vergangenen Dezember rund 34.600 frische Weihnachtsbäume importiert. Sie stammten ausschließlich aus Dänemark, wie das Statistische Landesamt am Freitag mitteilte.

Auch im Dezember 2018 kamen den Angaben zufolge viele Tannen zum Fest aus Dänemark nach Hessen - insgesamt rund 17.400 Stück. Allerdings seien damals auch mehr als 10.500 der insgesamt rund 28.300 Bäume aus den Niederlanden geliefert worden. Außerdem kamen Weihnachtsbäume aus Polen nach Hessen, sagte eine Sprecherin des Landesamtes.

Nach Angaben des hessischen Waldbesitzerverbandes hat Dänemark große Anbauflächen für Weihnachtsbäume. Import-Bäume würden überwiegend von Großhändlern und in Baumärkten verkauft. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare