Oberursel

Warten aufs Alberti-Projekt

Die Umwandlung der leerstehenden Alberti-Immobilie in der Strackgasse in Oberursel zum geplanten Kommunikationszentrum Altstadt dauert noch etwas. 

Der vom Magistrat erhoffte Grundsatzbeschluss der Kommunalpolitiker für das Projekt kam bisher nicht zustande. Nächste Woche soll ein zweiter Anlauf dazu folgen.

Die CDU fordert Einsicht in die Verträge zum Zentrum. Das wollen die Stadt Oberursel, der Internationale Verein Windrose, die katholischen Kirchengemeinde St. Ursula und der Kultur- und Sportförderverein Oberursel gemeinsam eröffnen und über einen Trägerverein betreiben.

Die Idee der Zusammenarbeit der vier Akteure gefällt uns gut“. versicherte Susanne Kügel jüngst für die CDU im Sozial-, Bildungs- und Kulturausschuss des Stadtparlaments. Aber: „Uns fehlt die Kalkulationsgrundlage.“ Etwa zu den Investitionen ins Gebäude: „Was genau wird vom Eigentümer umgebaut?“ Auch seien Fragen offen zum Trägerverein, den die Beteiligten gründen wollen: „Was passiert bei Zahlungsunfähigkeit eines Mitglieds?“

Die Wählergemeinschaft OBG moniert zudem die Mietkosten, über deren Höhe sich die Stadt gegenüber der Öffentlichkeit weiter bedeckt hält. „Das Kulturzentrum befürworten wir,“ sagt Fraktionschef Georg Braun. Aber „die Miete ist von der Stadt schlecht verhandelt. Und dann noch auf 20 Jahre garantiert.“

Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD) erklärt die Laufzeit mit den Investitionen, die der Eigentümer und die Mieter tätigen müssten. Er besteht auf einer baldigen grundsätzlichen Entscheidung zu dem Projekt: „Wir können hier nicht auf Ewigkeiten schieben. Alle Beteiligten brauchen Planungssicherheit.“

Schließlich soll die Einrichtung, die auf 280 Quadratmetern das Kulturcafé Windrose als offenen Treffpunkt sowie Räume für soziale, integrative und kulturelle Aktivitäten umfassen soll, nächstes Jahr den Betrieb aufnehmen.

In einer Sondersitzung will der Sozialausschuss vor der nächsten Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag, 3. September, nun das Thema nochmals angehen. (manu)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare