Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kultur

Warten auf mehr Romantik

Über die Epoche der Romantik gibt es bisher weltweit kein einziges Museum. Direkt neben Goethes Geburtshaus in Frankfurt gelegen soll ein neues Angebot ein internationaler Besuchermagnet werden. 

Lange wurde darum gerungen - 2021 soll das Deutsche Romantik-Museum endlich öffnen. „Zum jetzigen Zeitpunkt ist die Eröffnung für die zweite Jahreshälfte 2021 vorgesehen“, sagte Anne Bohnenkamp-Renken, die Direktorin des Freien Deutschen Hochstifts. Über die Epoche der Romantik (etwa 1790-1850) gibt es weltweit kein einziges Museum. Direkt neben Goethes Geburtshaus gelegen soll es ein internationaler Besuchermagnet werden. Für das neue Gebäude und die Dauerausstellung einschließlich der Museumstechnik wurde vorab eine Summe von 16 Millionen Euro kalkuliert. „Der für den Bau vorgesehene Kostenrahmen von zwölf Millionen Euro wurde eingehalten“, sagte Bohnenkamp-Renken der Deutschen Presse-Agentur.

Vorgesehen sind rund 400 Quadratmeter Ausstellungsfläche sowie weitere 400 Quadratmeter für Wechselausstellungen. Zu den Exponaten zählen etwa Handschriften des Autors Joseph von Eichendorff, Noten des Komponisten Robert Schumann oder Bilder des Malers Philipp Otto Runge. Das Museum wolle „die Zeit der Romantik als deutsche und europäische Schlüsselepoche erfahrbar machen“, wie die Direktorin sagte. „Auch Goethe selbst wird dabei in ein neues Licht gerückt“. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare