Natur

Warnung vor Samen

Das Regierungspräsidium Gießen warnt vor unbestellten Postsendungen mit Pflanzensamen aus Asien.  Die Sendungen seien illegal und stellen eine Gefahr dar.

Die Samen könnten „mit für unsere heimische Pflanzenwelt hochgefährlichen Viren, Bakterien oder Pilzen verseucht sein“, teilte das Regierungspräsidium am Montag mit.

In Südhessen seien zwei solcher Fälle bekannt. Betroffene fänden ein Kuvert in ihrem Briefkasten, in dem kleine Tüten mit Samen enthalten seien. Die Adressaten hätten diese aber nicht bestellt. Gemeinsam mit Behörden in den USA, Japan und China prüfe man den Zweck dieser Sendungen. „Ersten Vermutungen der Behörden in Übersee zufolge handelt es sich um eine Betrugsmethode bei der Kriminelle sich in die Accounts von Versandplattformen wie Amazon und Co. der Empfänger einloggen und die Bestellungen aufgeben, um sich selbst positive Bewertungen zu vergeben“, teilte das Regierungspräsidium mit.

Solche Sendungen seien illegal. Die Samen sollten demnach nur im Restmüll entsorgt werden. Keinesfalls sollten sie ausgesät oder auf dem Kompost verteilt werden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare