Langen

Waldsee ab sofort geschlossen

  • Andreas Hartmann
    vonAndreas Hartmann
    schließen
  • Annette Schlegl
    Annette Schlegl
    schließen

Die Stadt Langen reagiert auf die erneuten chaotischen Zustände am Wochenende am Langener Waldsee: Ab sofort ist das Strandbad komplett geschlossen.

Das war es mit dem Bad im Langener Waldsee: Das Strandbad wird ab sofort bis auf weiteres komplett geschlossen. Die Stadt und die Bäder- und Hallenmanagement Langen GmbH, die für das beliebte Strandbad zuständig sind, reagieren so in Absprache mit der Polizei und der Feuerwehr auf das Verkehrschaos an der vorbeiführenden Bundesstraße 44, das auch am vergangenen Wochenende dort wieder herrschte – obwohl der Parkplatz am Langener Waldsee bereits am Freitag geschlossen wurde.

Die Stadt verlautbarte am späten Montagnachmittag, die Polizei habe zwischen Freitag und Sonntag mehr als 300 Strafzettel geschrieben, weil Autofahrer verbotenerweise am Straßenrand der B44 oder auf Waldwegen parkten. Bis zu 150 Euro Bußgeld wurden dabei jeweils fällig.

Einige Besucher hätten sogar Absperrungen und Flatterbänder der Polizei beseitigt, um zu parken, sagte Bürgermeister Jan Werner (parteilos). „Dafür bekommen sie zusätzlich zum Bußgeld einen Punkt in der Verkehrssünderkartei in Flensburg“, betonte er. Am Freitagabend löste der heiße Motor eines illegal im Wald geparkten Autos sogar ein Feuer aus, bei dem das Fahrzeug und etwa 100 Quadratmeter Wald zerstört wurden. Zudem waren die Rettungswege teilweise nicht mehr zugänglich. Überhaupt sei es zu „äußerst gefährlichen Situationen“ gekommen, heißt es vonseiten der Stadt. Eltern hätten ihr Kinder beispielsweise an den See gefahren und sie mitten auf der vielbefahrenen Bundesstraße aussteigen lassen.

Zu viele Unbelehrbare

„Wir hatten uns von der Schließung des Parkplatzes im Bad, der nun mal nicht die Fahrzeuge aller Besucher aufnehmen kann, ein eindeutiges Signal erhofft“, sagten Manfred Pusdrowski und Joachim Kolbe, Geschäftsführer der Bäder- und Hallenmanagement GmbH, am gestrigen Montag. Bereits am Freitagmorgen war im Rundfunk bekanntgegeben worden, dass es keine Parkplätze am Waldsee gibt. So viele Badegäste wie noch nie kamen daraufhin mit dem Fahrrad oder zu Fuß. Leider hielt das aber viele Menschen aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet nicht davon ab, sich trotzdem mit dem Auto oder Motorrad auf den Weg zum See zu machen. „Es tut uns leid für die 80 Prozent der Besucherinnen und Besucher, die sich am Wochenende anständig verhalten haben“, sagte der Bürgermeister Werner. Aber es gebe einen deutlichen Anteil von Unbelehrbaren.

Noch am gestrigen Vormittag hatte er erklärt, die Stadt wolle eine Komplettschließung des Bades unter allen Umständen vermeiden. Deshalb sollte eigentlich nur der Parkplatz im Strandbad bis auf weiteres gesperrt bleiben, die Anreise nur mit dem Fahrrad oder zu Fuß möglich sein. Dann kam es aber doch anders, weil man sich außerstande sieht, die Sicherheit der Strandbadbesucher zu gewährleisten.

Im Freizeitbad an der Teichstraße in Langen war die Situation am Wochenende fast genauso chaotisch. Vor der Kasse bildeten sich lange Warteschlangen, von einem Corona-Sicherheitsabstand konnte keine Rede mehr sein. Die Stadt zieht auch hier Konsequenzen: Sie richtet nun doch ein Online-Ticketsystem ein, wie es in anderen Bädern des Kreises schon gang und gäbe ist. Voraussichtlich ab Freitag können auf der Website www.langen.de Eintrittskarten gebucht werden. Nur wer eine Dauerkarte hat, kommt noch ohne Onlinereservierung ins Bad.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare