Ein Wildschwein.
+
Ein Wildschwein.

Jagd

Waidmannsheil

Laut Ministerium gibt es derzeit so viele Rehe und Hirsche wie noch nie.  Jäger dezimieren den Bestand.

In Hessen sind im vergangenen Jagdjahr rund 84 000 Wildschweine erlegt worden. Das sind gut 23 000 Tiere mehr als in der Saison zuvor. Außerdem wurden zwischen dem 1. Februar 2019 und dem 31. Januar 2020 nach Angaben des Umweltministeriums 97 000 Rehe und 8200 Stück Rotwild zur Strecke gebracht. 

Hessens Jäger hätten „einen wichtigen Beitrag zum Wildtiermanagement geliefert“, sagte Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) am Donnerstag in Wiesbaden. Laut Ministerium gibt es derzeit so viele Rehe und Hirsche wie noch nie. 

Nach Ansicht des hessischen Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) liefert die Jagd zudem Fleisch von Tieren aus der Region, die ohne Medikamente und nicht in industrieller Tierhaltung aufgewachsen sind. (dpa)

Kommentare