1. Startseite
  2. Rhein-Main

„Völlig missglückte Umstellung“

Erstellt:

Kommentare

Krisengipfel zu Taunusbahn-Chaos

HOCHTAUNUS - Die Kritik an dem Chaos mit den neuen Wasserstoffzügen auf der Strecke der Taunusbahn - ausgefallene Züge, Verwirrung beim Ersatzverkehr und mangelnde Informationen - reißt nicht ab. Nun reagiert der Landrat - und lädt kurzfristig heute zum Krisengipfel, „angesichts der leider bislang völlig missglückten Umstellung auf Wasserstoffzüge auf dem Taunusbahnnetz“, so Ulrich Krebs (CDU) gestern in einer Pressemitteilung.

„Reihenweise Zugausfälle und lückenhafte bis gar keine Informationen für die Fahrgäste und dazu, wie es weitergeht, sind für mich völlig inakzeptabel,“ machte Krebs, der auch Aufsichtsratsvorsitzender des RMV ist, seinem Ärger Luft. Die derzeitige Situation sei für die Nutzer eine Zumutung.

„Ich verlange von den Beteiligten, dass zum Schulbeginn am kommenden Montag ein verlässlicher und verbindlicher Fahrplan gefahren wird,“ betonte Krebs. Angesichts der aktuellen Lage wisse er, dass kein Fahrplan wie „vor den Wasserstoffzügen“ möglich sei. Es sei auch nicht zentral, ob der Verkehr mit Bahnen oder Bussen im Schienenersatzverkehr gewährleistet werde. Entscheidend sei, dass die Fahrgäste mit dem ÖPNV zu ihren Zielen kämen und endlich Verlässlichkeit gewährleistet werden kann.

Weiter verlangt Krebs, dass der Zugverkehr auf dem Taunusnetz zügig stabilisiert werde. Krebs: „Wenn die Wasserstofftechnologie im ÖPNV eine Zukunft haben soll, müssen die Kinderkrankheiten schnellstmöglich abgestellt werden. Auch dazu braucht es Verlässlichkeit.“

Die Fraktion der Grünen im Kreistag hatte am Vortag bereits scharfe Kritik an den Zuständen auf der Taunusbahnstrecke geübt - „denn auch wenn beim erstmaligen Einsatz einer neuen Technologie wie der Wasserstoffzüge mit Problemen gerechnet werden musste, so macht es doch den Eindruck, dass hier zu viele mehr oder weniger vorhersehbare Schwierigkeiten zusammenkamen“, monierte die Fraktion und zeigte sich erstaunt darüber, dass die Organisation des Schienenersatzverkehrs so lange gedauert habe. judo

Auch interessant

Kommentare