+
Justitia ist wachsam.

Versuchter Mord

Versuchter Mord: Urteil nach Schüssen auf Bräutigam in Sontra

Kurz vor seiner Hochzeit wird ein junger Mann angeschossen und schwer verletzt. Der Schütze ist der Vater seiner Freundin. Der 50-Jährige aus Göttingen wird wegen versuchten Mordes zu einer Freiheitsstrafe von zehn Jahren verurteilt.

Das Landgericht Kassel hat einen 50-jährigen aus Göttingen wegen versuchten Mordes aus niederen Beweggründen zu einer Freiheitsstrafe von zehn Jahren verurteilt. Die Kammer folgte am Freitag dem Strafantrag der Staatsanwaltschaft. Der Mann hatte vor einem Jahr einen 24-Jährigen in Sontra (Werra-Meißner-Kreis) schwer verletzt.

Der Vater wollte so die einen Monat danach geplante Hochzeit zwischen dem 24-Jährigen und seiner Tochter verhindern. Der Deutsch-Türke holte den damals 24-Jährigen aus einem Gebetsraum und bedrohte ihn auf einem Parkplatz mit einer Pistole und einer Luftdruckwaffe. Anschließend schoss er auf ihn. Der junge Mann wurde von insgesamt zehn Schüssen getroffen. Der Schütze flüchtete und wurde später in Nordrhein-Westfalen festgenommen.

Das Gericht ging in seinem Urteil von einem direkten Tötungsvorsatz aus und attestierte volle Schuldfähigkeit. Der Angeklagte habe sich gezielt zwei Waffen besorgt und Schießübungen absolviert. Zudem habe er am Tag der Tat das Gespräch alleine mit dem Freund der Tochter gesucht, indem er ihn von Familienangehörigen weglotste.

Ziel sei es gewesen, mit dieser Tat seiner Rolle als bestimmender Familienvater gerecht zu werden und seinen Willen gegenüber der Tochter durchzusetzen, hieß es in der von einem starken Polizeiaufgebot begleiteten Urteilsbegründung. Zu Beginn der Verhandlungen war es zu tätlichen Auseinandersetzungen zwischen den Familien des Täters und des Opfers gekommen.

Die Verteidigung hatte auf Notwehr plädiert, weil der 24-Jährige mit leeren Glasflaschen geworfen habe, um sich gegen die Bedrohung zu wehren. Dem widersprach das Gericht. Der Angeklagte habe mehrfach geschossen und zehnmal getroffen. „Das ist keine Notwehr. Nicht mal ein Notwehrexzess.“ (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare