Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Feuerwehr im Einsatz (Symbolfoto).
+
Die Feuerwehr im Einsatz (Symbolfoto).

Messerstecherei und Feuer

Verletzte bei Streit in Asylunterkunft

  • Götz Nawroth-Rapp
    VonGötz Nawroth-Rapp
    schließen

Bei einem Streit in einer Unterkunft für Asylbewerber bei Kassel sind drei Menschen verletzt worden. In dem Haus hatte es eine Messerstecherei gegeben, dann brach ein Feuer aus.

Bei einer Messerstecherei und einem anschließenden Feuer in einer Unterkunft für Asylbewerber bei Kassel sind drei Menschen verletzt worden.

Das Feuer war am Dienstagabend  in einem Zimmer im Obergeschoss des Gebäudes in Helsa-Eschenstruth ausgebrochen, wie die Polizei mitteilt. Zuvor hatte ein Mann auf zwei andere Bewohner der Unterkunft mit einem Küchenmesser eingestochen. Tatverdächtig ist ein 28 Jahre alter Syrer, der nach einer ersten Zeugenvernehmung nach den Messerstichen auch das Feuer gelegt haben könnte. Zwei Somalier im Alter von 21 und 27 Jahren mussten mit Stichverletzungen ins Klinikum Kassel, wo sie notoperiert wurden. Sie sind nach Polizeiangaben außer Lebensgefahr. Der mutmaßliche Täter hatte eine Rauchvergiftung erlitten.

Die Feuerwehr löschte den Zimmerbrand. In dem Haus sollen mindestens 26 Menschen untergebracht sein.

Der 28-Jährige war in der Nähe des Tatortes festgenommen worden. Er befindet sich derzeit im Gewahrsam des Polizeipräsidiums Nordhessen. Der materielle Schaden des Feuers beläuft sich auf rund 30.000 Euro. Da das Gebäude derzeit unbewohnbar ist, werden die Bewohner unter Regie der Verwaltung des Kreises Kassel in andere Unterkünfte verlegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare