+
Der S-Bahn-Betrieb der Linien S1, S2, S8 und S9 ist gestört.

Verkehrslage Rhein-Main

S1, S2, S8 und S9 wegen einer Signalstörung in Offenbach verspätet

Und: Auf den Tramlinien 11, 14 und 21 müssen Reisende in Frankfurt zwischen Rebstöcker Straße und Platz der Republik Busse und Taxis nutzen. 

  • Verspätungen und Teilausfälle der Linien S1, S2, S8 und S9
  • Streckenunterbrechung am Platz der Republik. Tramlinien 11, 14 und 21 betroffen
  • Alles zur Verkehrslage in Frankfurt und Rhein Main

Hunderttausende pendeln täglich um und nach Frankfurt - viele mit dem öffentlichen Nahverkehr. Wir informieren in unserem News-Ticker fortlaufend über größere Störungen und Ausfälle von Bahnen und Bussen - genauso wie über wichtige Probleme auf den Straßen.

24. April 2019: Schienenersatzverkehr (Tram 11,14 und 21) und Signalstörung in Offenbach (S1, S2, S8 und S9)

Wegen einer Signalstörung in Offenbach kommt zu Teilausfällen und Verspätungen der S-Bahnlinien S1, S2, S8 und S9. Auch in Dreieich-Buchschlag gab es eine - mittlerweile behobene - Störung durch einen defekten Zug. Die RB61 ist noch immer verspätet.

Zwischen "Platz der Republik" und "Rebstöcker Straße" pendeln ersatzweise Taxis und ein Gelenkbus statt Bahnen. Die Bahnen der Linien 11, 14 und 21 werden ab "Platz der Republik" in Richtung "Festhalle/Messe" und "Westbahnhof" umgeleitet und wenden dort. Grund dafür ist eine beschädigte Oberleitung an der "Galluswarte". Es kommt zu Verspätungen und einer Streckenunterbrechung. 

18. April 2019: S6 zwischen Frankfurt und Friedberg nach Todesfall voll gesperrt

Die S-Bahn-Linie 6 ist nach einem Polizeieinsatz derzeit in beide Richtungen voll gesperrt. Laut Informationen der FNP wurde in der Nähe der Gleise bei Groß-Karben eine tote Person gefunden. Dabei handele es sich um einen 29 Jahre alten Mann, der laut eines Polizeisprechers „mit großer Wahrscheinlichkeit“ von einem Zug erfasst worden sei.

Auch die Züge RE30 und RB41 werden ab Friedberg, beziehungsweise bis Friedberg über Hanau umgeleitet. 

08. April 2019: Kaiserlei-Kreisel gesperrt, Signalstörung in Raunheim (S8 und S9), Unfall in Frankfurt (Tram 11 und 21)

15:40 Uhr: Der Kaiserlei-Kreisel zwischen Offenbach und Frankfurt musste vollgesperrt werden, nachdem ein Lkw-Fahrer sein Fahrzeug gegen eine Höhenbegrenzung gesteuert hatte.

12:00 Uhr: Die Signalstörung in Raunheim ist nach Angaben des RMV behoben, es kann noch zu Verspätungen auf den S-Bahn-Linien S8 und S9 kommen. Auch die Trams der Linie 11 und 21 können wieder fahren, es kommt allerdings auch hier noch zu Abweichungen.

11:30 Uhr: Die Straßenbahnen der Linie 11 und 21 im Frankfurter Stadtgebiet fahren nach einem unfall nicht zwischen „Zuckerschwerdtstraße“ und „Mönchhofstraße“. Nach Angaben der VGF gibt es im betroffenen Abschnitt einen Ersatzverkehr mit Taxen. Eine weitere Möglichkeit, die Strecke zu umfahren: Vom Hauptbahnhof kann man die S-Bahn-Linien S1 und S2 bis „Griesheim Bahnhof“ oder „Nied Bahnhof“ nutzen und dort mit der Buslinie 59 zur Haltestelle „Zuckerschwerdtstraße“ fahren. Zudem kann ab „Galluswarte“ die Buslinie 52 nach „Jägerallee“ genutzt werden.

9:00 Uhr: Eine Signalstörung am Bahnhof Raunheim sorgt seit dem frühen Montagmorgen für Teilausfälle, Verspätungen und Umleitungen auf den S-Bahn-Linien S8 und S9. Wann das Problem behoben sein wird, ist nach Angaben des RMV noch unbekannt.

04. April 2019: Lastwagenfahrer verunglückt auf A5 - Autobahn gesperrt

Ein Lastwagenfahrer ist am frühen Montagmorgen mit seinem Fahrzeug auf der Autobahn 5 von der Fahrbahn abgekommen und tödlich verunglückt. In Richtung Frankfurt wurde die Fahrbahn zwischen Alsfeld-West und Homberg (Ohm) gesperrt, wie die Polizei mitteilte. Wie lange die Sperrung dauern würde, stand zunächst nicht fest.

03. April 2019: Sattelzug rammt Fahrbahnteiler auf A6 - Ein Verletzter

Bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 6 nahe Viernheim im Kreis Bergstraße ist der Fahrer eines Sattelzugs verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, lenkte der Mann das Gespann am Dienstagabend ungebremst auf einen Fahrbahnteiler. Er war zunächst bewusstlos, musste von der Feuerwehr befreit werden und kam in ein Krankenhaus. Die A6 in Richtung Norden war zeitweise voll gesperrt. Die Bergung des Sattelzugs dauerte am Mittwoch in den frühen Morgenstunden an.

01. April: Vollsperrung der A7 bei Kassel

Nach einem Unfall ist die Autobahn 7 bei Kassel Richtung Fulda voll gesperrt. Beteiligt waren an dem Zusammenstoß nach ersten Angaben ein Lastwagen und ein Auto, wie die Polizei mitteilte. 

Am Montagmorgen liefen zunächst noch Betriebsstoffe des Lastwagens aus. Daher dauerten die Bergungsarbeiten zwischen Melsungen und Malsfeld zunächst an. Voraussichtlich könne in Kürze aber wieder ein Fahrstreifen frei gegeben werden. Bei dem Unfall wurde eine Person leicht verletzt. 

Zum Unfallhergang konnte die Polizei noch keine Angaben machen. Die „Hessenschau“ hatte zuvor berichtet.

31. März: S1 und S2 verspätet, Gleisänderungen in Griesheim

18 Uhr: Wegen einer Weichenstörung in Frankfurt-Griesheim gibt es am Sonntagnachmittag Störungen bei den S-Bahn-Linien S1 und S2. An der Station Griesheim kann es, wie der RMV meldet, darüber hinaus zu Gleisänderungen kommen.

Zuvor war es bereits bei der S6 sowie bei den Regionalbahnen RE30, RB34, RB40, RB41, RB49, RE98 und RE99 zu Störungen gekommen. Diese sind laut RMV inzwischen behoben.

20. März: Drei Verletzte bei Unfall bei Dietzenbach

20:37 Uhr:  Ein 65 Jahre alter Motorradfahrer ist in Heidenrod (Rheingau-Taunus-Kreis) beim Zusammenstoß mit einem Auto schwer verletzt worden. Die 69-jährige Autofahrerin hatte nach ersten Erkenntnissen beim Abbiegen nicht auf den nachfolgenden Verkehr geachtet, wie die Polizei zur Unfallursache mitteilte. Demnach hielt sie zunächst am rechten Fahrbahnrad an, bog dann aber nach links ab. Der Motorradfahrer wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden wird auf rund 10 000 Euro geschätzt. 

20:16 Uhr: Etwa 300 Meter vor dem Bahnhof Hofheim hat eine mit 16 Fahrgästen besetzte S-Bahn am Mittwochabend einen Nothalt einlegen müssen. Ein Zeuge hatte an der vorbeifahrenden Bahn einen Funkenschlag am Stromabnehmer des Fahrzeugs gesehen und die Polizei informiert. Diese stoppte nach Angaben eines Sprechers der Bundespolizei daraufhin umgehend die S-Bahn, sperrte den Gleisbereich für den übrigen Zugverkehr und evakuierte den Zug. Die 16 Fahrgäste hätten zu Fuß zum Bahnhof gehen können und seien von dort mit Bussen sowie anderen Bahnen weitergereist, sagte der Sprecher. Verletzte gab es nicht. Die Bahn soll nun ausgiebig in einer Werkstatt untersucht werden.

15:43 Uhr:  Bei einem Zusammenprall mehrerer Autos im Kreis Offenbach sind am Mittwoch drei Menschen verletzt worden. Ein 44-Jähriger hatte gegen 7.15 Uhr auf einer Bundesstraße bei Dietzenbach sein Auto abgebremst. Das übersah ein hinter ihm fahrender 70-jähriger Lastwagenfahrer und fuhr dem Pkw auf. Ein weiterer 59-jähriger Lkw-Fahrer konnte diesem Zusammenprall auch nicht mehr ausweichen und fuhr wiederum auf den Vordermann auf. Dabei verletzte er sich schwer. Alle drei Verletzte wurden in ein Krankenhaus gebracht.

19. März: Dietzenbach und Frankfurt - S-Bahnen verspätet

11.13 Uhr: Nach einem Unfall verkehrt die Straßenbahnlinie 11 nur zwischen „Höchst Zuckschwerdtstraße“ und „Hugo-Junkers-Straße“. Zwischen „Hugo-Junkers-Straße“ und „Fechenheim Schießhüttenstraße" verkehren ersatzweise Taxen. 

10.57 Uhr: Der Feuerwehreinsatz am S-Bahnhof Dietzenbach ist beendet. Es kann aber noch immer zu Ausfällen und Verspätungen kommen.

9.05 Uhr: Die Störung wegen eines Notarzteinsatzes im Bereich der Frankfurter Hauptwache ist beendet, es kann aber noch zu Ausfällen und Verspätungen kommen.

8.20 Uhr: Die Feuerwehr ist am S-Bahnhof Dietzenbach im Einsatz. In einer der S-Bahnen soll es zu Rauchentwicklungen gekommen sein. Die S-Bahnen S2 und S5 verspäten sich.

7.40 Uhr: Pendler in Frankfurt müssen geduldig sein. Wegen eines Notarzteinsatzes im Bereich der Hauptwache kommt es zu Ausfällen und Verspätungen von S-Bahnen.

20. Februar: A66 gesperrt

Mittwoch, 20.Februar 2019: Wegen eines schweren Unfalls war die A66 zwischen den Anschlussstellen Eschborn und Höchst in Richtung Wiesbaden am Nachmittag fast eine Stunde lang voll gesperrt. Zwei Verletzte wurden mit einem Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht, auch ein Hubschrauber war im Einsatz.  

Montag, 11. Februar 2019:In der Frankfurter Innenstadt kommt es aktuell zu erheblichen S-Bahn-Störungen. Ein Notarzteinsatz zwischen den Haltestellen Frankfurt/Hauptbahnhof und Frankfurt/Hauptwache sorgt für zahlreiche Verspätungen und Ausfälle. Beide Fahrtrichtungen sind von den Störungen betroffen. (FR)

Donnerstag, 31. Januar 2019: In zwei Nächten Anfang Februar wird wegen eines Software-Updates der U-Bahn-Verkehr in Frankfurt eingeschränkt. In der Nacht vom 5. auf 6. Februar sowie vom 6. auf 7. Februar fahren die Bahnen nur bis kurz vor Mitternacht, wie die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) am Donnerstag mitteilte. Der U-Bahnbetrieb werde zwischen 23.30 und 3 Uhr unterbrochen, um Software in der neuen Leitstelle der VGF anzupassen. Als Ersatz fahren die Nachtbuslinien n1, n2, n3, n4 und n5 von Mitternacht an und in dichterem Takt.

Mittwoch, 30. Januar 2019: Aufgrund eines erhöhten Reiseaufkommens kommt es in Frankfurt und im Rhein-Main-Gebiet zu Verspätungen im S-Bahn-Verkehr, meldet der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) am Morgen. Betroffen sind seit etwa 7 Uhr die S-Bahn-Linien S1, S2, S3, S4, S5, S6, S7, S8 und S9. Nach Angaben des RMV verspäten sich die S-Bahnen auf den genannten Linien um einige Minuten. Auf den S-Bahn-Linien S8 und S9 mussten die Fahrgäste länger warten. Im Kelsterbacher Bahnhof war eine Weiche gestört. Störungen gab es ab 10.20 Uhr auch auf den S-Bahnlinien S8 und S9. Die Bahnen der Linie S9 verkehrten über den Fernbahnhof im Flughafen und bedienten dabei nicht den Kelsterbacher Bahnhof. Grund, so der RMV, sei eine Signalstörung im Regionalbahnhof des Flughafens gewesen, die gegen 12 Uhr behoben war. Auf der Linie S8 in Fahrtrichtung Wiesbadener Hauptbahnhof kommt es aus nicht genannten Gründen zu Verspätungen. (lad)

Donnerstag, 03. Januar 2019: Aufgrund einer Weichenstörung in „Steinau an der Straße Bahnhof“ kommt es laut Informationen des RMV zu Verspätungen bei den Zügen RE50 und RB51. Wann die Störung behoben sein wird, ist noch nicht klar.

Dienstag, 18. Dezember: Ein brennender Lastwagen hat am Dienstagmorgen die A 45 bei Wetzlar blockiert. Die Autobahn war in Fahrtrichtung Süden auf zunächst unbestimmte Zeit gesperrt, wie ein Polizeisprecher in Gießen sagte. Der Verkehr staute sich im morgendlichen Berufsverkehr zwischenzeitlich auf einer Länge von über zehn Kilometern. „Die Bergungsarbeiten gestalten sich etwas schwierig“, sagte ein Polizeisprecher. Wie lange die Sperrung andauern sollte, war noch völlig unklar.

Nach ersten Erkenntnissen war ein 36-jähriger Fahrer gegen 3.30 Uhr mit seinem Sattelzug im Baustellenbereich kurz vor der Anschlussstelle Wetzlar-Ost auf einen Fahrbahnteiler gefahren. Dabei wurde ein Reifen beschädigt und der Fahrer verlor die Kontrolle über seinen Lkw. Das Fahrzeug kippte um. Im Bereich der Fahrerkabine brach ein Feuer aus. Der 36-Jährige konnte sich unverletzt in Sicherheit bringen. Es wurde eine Umleitung eingerichtet. Mehrere andere Ausweichstrecken waren am Morgen überlastet.

Samstag, 15. Dezember: Auf den Bahnstrecken zwischen Frankfurt und Heidelberg drohten am Samstag wegen eines Personalproblems bei der Deutschen Bahn empfindliche Beeinträchtigungen. Der Bahn gelang es jedoch am Vormittag nach eigenen Angaben „kurzfristig“ noch das Stellwerk in Darmstadt-Eberstadt zu besetzen. Alle Züge sollten - entgegen einer früheren Ankündigung - doch planmäßig fahren.

Dienstag, 11. Dezember:  Reisende von und nach Mainz müssen in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag mit vereinzelten Zugausfällen und Verspätungen rechnen. Wie das Bahnunternehmen Vlexx am Dienstag mitteilte, werden die Linien RE 3 und RB 33 wegen Arbeiten an den Oberleitungen nicht am Mainzer Hauptbahnhof halten. Zwischen den Bahnhöfen Mainz und Budenheim fahren stattdessen Ersatzbusse. Wegen der längeren Fahrzeiten erreichen Fahrgäste, die am Mittwoch in Bad Kreuznach um 22.21 und 23.00 Uhr starten, Mainz mit Verspätungen von bis zu 30 Minuten. In Richtung Bad Kreuznach fahren die Busse in Mainz bereits um 23.15 Uhr ab, nicht um 23.38 Uhr.

Reisenden, die am späten Mittwochabend von Frankfurt nach Mainz wollen, rät das Unternehmen, ersatzweise die S-Bahn-Linie 8 zu nutzen. Am Donnerstagmorgen sollen die Bahnen nach Angaben einer Unternehmenssprecherin wieder nach Plan fahre

Freitag, 7. Dezember:  Pendler in Frankfurt und im Rhein-Main-Gebiet müssen sich heute Morgen in Geduld üben. Nicht nur ist der S-Bahn-Verkehr gestört. Auch auf der A661 in Richtung Frankfurt staut sich der Verkehr. Grund ist ein schwerer Unfall auf der Kaiserleibrücke.

Auf mehreren S-Bahn-Linien kommt es zu Zugausfällen und Verspätungen, meldet der Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV) am frühen Morgen. Nach Bauarbeiten im Rödelheimer Bahnhof ist der S-Bahn-Verkehr in Frankfurt gestört. Betroffen sind hier seit 5.30 Uhr die S-Bahn-Linien S3, S4, S5 und S6, so der RMV. Außerdem ist es zwischen Raunheim und Rüsselsheim zu einer Signalstörung gekommen. Davon sind die S-Bahn-Linien S8 und S9 seit etwa 6 Uhr betroffen. Die Dauer der Störungen auf den genannten Linien ist unbekannt.

Auf der Autobahn A661 hat sich auf der Kaiserleibrücke in Richtung Frankfurt gegen 6.30 Uhr ein schwerer Unfall ereignet. Nach ersten Informationen der Polizei sollen vier Autos an einer Kollision an der Anschlussstelle Kaiserlei beteiligt sein. Einer der Wagen soll sich überschlagen haben. Die beiden linken Fahrspuren in Richtung Frankfurt seien blockiert, so eine Polizei-Sprecherin. Der Verkehr kann in reduziertem Tempo nur auf der rechten Fahrspur fließen. Im Berufsverkehr staut sich der Verkehr inzwischen bis nach Neu-Isenburg.

Mittwoch, 5. Dezember:  Signal- und  Stellwerkstörungen bringen am Mittwochmorgen im Rhein-Gebiet den S-Bahn-Verkehr durcheinander. Betroffen sind die S-Bahnlinien S1 und S2. Wegen einer Signalstörung in Eppstein und einer Stellwerkstörung in Niedernhausen kommt es nach Angaben des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV) seit 5.30 Uhr bei der S2 und den Regionalzügen RE20 und RB22 zu Zugausfällen und Verspätungen. Die Stellwerkstörung in Niedernhausen war gegen 12 Uhr beendet. Im Stellwerk Frankfurt-Griesheim ist ebenfalls ein Stellwerk gestört. Deshalb ist der Verkehr der S-Bahnlinien S1 und S2 seit 5.50 Uhr gestört. Es kommt auch hier zu Zugausfällen und Verspätungen. In Fahrrichtung Wiesbaden und Niedernhausen entfallen die Halte an den Bahnhöfen in Griesheimer und Nied. Wann die Störungen in Eppstein und Frankfurt-Griesheim behoben sind, ist nach Angaben des RMV noch unbekannt.

Frankfurt: Ausfälle bei U-und S-Bahnen

Montag, 3.Dezember: In den kommenden Tagen kann es  zu vereinzelten Fahrtausfällen auf Frankfurts Straßenbahn- und U-Bahn-Linien kommen, teilte das Unternehmen  Frankfurter Verkehrsbetriebe VGF am Montag mit. Ursache seien verstärkte Krankmeldungen.

Es werde mit Hochdruck daran gearbeitet „möglichst viele Dienste kurzfristig anderweitig zu besetzen“, hieß es. Außerdem werde bei der Einsatzplanung darauf geachtet, dass sich mögliche Ausfälle nicht auf einzelne Strecken beziehungsweise Linien konzentrieren. Wie stark mit Fahrtausfällen gerechnet werden müsse, war zunächst nicht zu erfahren. 

Donnerstag, 29. November: Die Frankfurter Feuerwehr muss am Donnerstagmorgen zu einem Einsatz in der U-Bahn-Station Bonames-Mitte ausrücken. Wie sie per Twitter meldete, waren dort die Bremsen eines U-Bahnzuges heiß gelaufen. Dabei habe sich  Rauch entwicklt. Wegen des Feuerwehr-Einsatzes sei es vorübergehend zu Beeinträchtigungen im U-Bahn-Verkehr gekommen. Betroffen war die Linie 4.

Abfahrt an Schiersteiner Kreuz gesperrt

Am kommenden Freitagabend müssen sich Autofahrer aus Richtung Mainz am Schiersteiner Kreuz auf eine Sperrung einstellen. Betroffen ist die Abfahrt, die von der A 643 aus Mainz zur A 66 in Richtung Frankfurt führt, wie das Straßen- und Verkehrsmanagement Hessen Mobil am Montag mitteilte. Gesperrt wird die Rampe am Freitag um 22.00 Uhr bis Samstagmorgen um 06.00 Uhr. Eine ausgeschilderte Umleitungsstrecke führt über das Schiersteiner Kreuz zur Autobahn 66 in Richtung Rüdesheim und von dort über die A 643 zur A 66 Richtung Frankfurt. Grund für die Sperrung sind Arbeiten an der Fahrbahn.

Verunglückter Lkw blockiert die A7 

Montag, 26. November: Ein Lkw ist am Hattenbacher Dreieck umgekippt und blockiert die Fahrbahn in Richtung Norden. Die Bergungsarbeiten werden noch Stunden dauern, meldet die Polizei. Auch die Umleitungsstrecken sind mittlerweile überlastet.    

Notarzt-Einsatz an der Station Taunusanlage 

Donnerstag, 22. November: Ein weiterer Notarzt-Einsatz bringt heute den S-Bahn-Verkehr in Frankfurt durcheinander. Wie der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) berichtet, muss sich ein Notarzt im S-Bahn-Tunnel an der Station Taunusanlage um einen Patienten kümmern. Deswegen gibt es seit 13.45 Uhr eine S-Bahn-Störung. Betroffen sind alle S-Bahn-Linien, die durch den S-Bahn-Tunnel fahren, also die S1, S2, S3, S4, S5, S6, S8 und S9. Es kommt zu Verspätungen und Zugausfällen. Die Dauer des Notarzt-Einsatzes ist unbekannt. Bereits am Morgen hatte ein Notarzt-Einsatz im Lokalbahnhof für kurze Zeit für Beeinträchtigungen im S-Bahn-Verkehr gesorgt.

Kilometerlanger Stau nach Unfall auf A5

Donnerstag, 22. November: Vier Autos sind im Berufsverkehr auf der Autobahn 5 am frühen Donnerstagmorgen in einen Auffahrunfall verwickelt worden. Der Wagen einer 28-Jährigen drehte sich dabei, sie wurde leicht verletzt, teilte die Polizei mit. Zwei Fahrspuren in Richtung Darmstadt waren für die Aufräumarbeiten mehr als eine Stunde lang gesperrt. Zwischenzeitlich staute sich der Verkehr auf einer Länge von bis zu zehn Kilometern

Notarzt-Einsatz behindert  S-Bahn-Verkehr in Frankfurt

Donnerstag, 22. November: Wegen eines Notarzt-Einsatzes im Frankfurter Lokalbahnhof ist es in der Zeit von etwa 7.50 Uhr bis 8 Uhr zu Behinderungen im S-Bahn-Verkehr gekommen. Wie der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) berichtete, waren von dem Einsatz die S-Bahnlinien S3, S4, S5 und S6 betroffen. Es kam vorübergehend zu Verspätungen und Zugausfällen. Den Grund, warum es zu dem Notarzt-Einsatz in Sachsenhausen kam, konnte ein Sprecher der Deutschen Bahn, die für den S-Bahn-Verkehr zuständig ist, nicht nennen. 

Signal-Störung sorgt im S-Bahn-Verkehr für Verspätungen

Mittwoch, 21. November:  Eine Signal-Störung im S-Bahn-Tunnel brachte am frühen Mittwochmorgen den S-Bahn-Verkehr in Frankfurt durcheinander. Von etwa 5 Uhr an bis gegen 9.15 Uhr fuhren die S-Bahnen mit Verspätungen, wie der Rhein-Main-Verkehrsverbund meldete. „Diese betrugen aber nur ein bis zwei Minuten“, sagte eine Sprecherin der für den S-Bahnverkehr zuständigen Deutschen Bahn.  Allenfalls gegen 6 Uhr habe es vier S-Bahn-Züge gegeben, die Verspätungen von bis zu zehn Minuten gehabt hätten. Techniker der Bahn benötigten Stunden, um die Signalstörung zu beheben.

Von der Signal-Störung betroffen waren alle S-Bahn-Linien, die durch den S-Bahn-Tunnel müssen, also die S1, S2, S3, S4, S5, S6, S8 und S9. Das Nadelöhr ist einer der meistbefahrenen Streckenabschnitte Deutschlands. Die über sechs Kilometer lange Tunnelstrecke zwischen dem Hauptbahnhof und Lokalbahnhof beziehungsweise Mühlberg besitzt sieben Stationen und wird von acht Linien der S-Bahn Rhein-Main befahren. Im Sommer war der S-Bahntunnel während der Sommerferien erst für sechs Wochen gesperrt worden, damit die Arbeiten für ein neues elektronisches Stellwerk abgeschlossen werden konnten, das Verspätungen vermeiden sollte.

Störung auf der Riedbahn

Dienstag, 20. November: Pendler und Reisende zwischen Mannheim, Biblis, Groß-Gerau und Frankfurt spüren heute Morgen noch die Auswirkungen eines Notarzteinsatzes am Gleis. Den meldete die Deutsche Bahn am Bahnhof Groß-Gerau Dornberg. Er wurde gegen 6.30 Uhr beendet. Allerdings fallen in der Folge noch Regionalzüge aus oder sind später. Zwischen Riedstadt-Goddelau und Mörfelden könnten Züge noch von anderen Bahnsteigen abfahren als üblich. Auch der Fernverkehr ist noch unpünktlich.

Die Strecke war am frühen Morgen komplett gesperrt. Züge wurden in beide Richtungen ohne Zwischenhalt umgeleitet. Die Bahn bezeichnete die Einschränkungen als „erheblich“. Die Strecke ist im Fernverkehr Teil des Hochgeschwindigskeitsnetzes - und dabei eine der am meisten befahrenen. Seit den Neunzigerjahren ist eine Neubaustrecke im Gespräch, die Entlastung bringen soll. Ihr genauer Verlauf ist umstritten. Das Projekt dürfte in den kommenden Monaten an Fahrt gewinnen.

Betonteile behindern den Bahnverkehr

Montag, 19. November: Unbekannte Täter haben mit abgestellten Betonteilen im Schwalm-Eder-Kreis den Bahnverkehr aufgehalten und zwei Unfälle verursacht. Wie die Polizei mitteilte, deponierten die Täter am Samstag bei Wabern eine Sitzbank mit Betonelementen auf den Schienen. Ein Regionalexpress überfuhr darauf am Abend trotz einer Schnellbremsung das Hindernis. Durch den Aufprall wurden die Bremsschläuche der Lok beschädigt und der Zug konnte nicht mehr weiterfahren. Die Sitzbank zerbrach in mehrere Kleinteile. Verletzt wurde durch den Unfall niemand. Die 45 Reisenden mussten daraufhin den Zug wechseln. Die Bahnstrecke war über eine Stunde gesperrt.

Auch am Sonntagabend kam es nach Angaben der Polizei auf der Bahnstrecke zwischen Schwalmstadt-Allendorf und Treysa zu einem Unfall. Hier überfuhr ein Regionalexpress im Bereich einer Anrufschranke mehrere Betonplatten und Teile eines Jägerzaunes. Die insgesamt 50 Reisenden des Zuges blieben durch die Schnellbremsung unverletzt. Der Zug fuhr anschließend zurück zum Bahnhof Treysa, damit die Fahrgäste in einen anderen Zug nach Kassel umsteigen konnten.

Insgesamt hatten durch die beiden Unfälle mehr als 20 Züge massive Verspätungen. Die jeweilige Schadenhöhe wird laut Polizei noch ermittelt. Die Bundespolizei in Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und in beiden Fällen ein Strafverfahren wegen des Verdachts des „Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr“ eingeleitet.

Schnellstrecke nach ICE-Brand wieder zweigleisig befahrbar

Freitag, 16. November: Gut einen Monat nach einem ICE-Brand sollen ab Sonntag, 18. November, die Züge auf der Schnellstrecke Frankfurt-Köln wieder planmäßig rollen. Mit dem Fahrplanstart in den frühen Morgenstunden werden die Bahnen auf dem Streckenabschnitt bei Montabaur wieder auf zwei Gleisen fahren, wie eine Bahnsprecherin mitteilte. Allerdings könnten die Züge in dem Bereich vorerst nur mit gedrosseltem Tempo fahren. Es seien daher Verspätungen möglich.

In einem fahrenden ICE war am 12. Oktober ein Feuer ausgebrochen. Zu dem Zeitpunkt waren über 500 Menschen an Bord, die alle gerettet wurden. Fünf von ihnen erlitten leichte Verletzungen. Das Feuer zerstörte den Zug und beschädigte die Gleise auf rund 60 Metern in Fahrtrichtung. In der Gegenrichtung gab es Schäden auf einer Länge von 14 Metern.

Mit welcher Summe die Reparaturen zu Buche schlugen, teilte die Bahn nicht mit. Auch die Brandursache ist noch unklar. Die Ermittlungen dauern an.

Bombe im Frankfurter Ostend gesprengt

Freitag, 16. November:  Die Weltkriegsbombe, die am frühen Donnerstagnachmittag bei Bauarbeiten am Ratswegkreisel im Ostend gefunden worden ist, ist am späten Donnerstagabend gesprengt worden. Wie der Kampfmittelräumdienst mitteilte, war der größte Teil der ursprünglich 500 Kilo schweren Bombe bereits wie geplant im Zweiten Weltkrieg explodiert – zehn Kilo Sprengstoff sowie der Zünder waren aber noch gefährlich. Da eine Entschärfung nicht möglich war, musste die Bombe gesprengt werden.

Gegen 20.15 Uhr wurde der 150 Meter große Sicherheitsradius um den Fundort evakuiert – da in dieser Gegend wenige Wohnungen stehen, waren kaum Bewohner betroffen. Eine Stunde später begann die Sprengung. Gegen 21.45 Uhr gab die Feuerwehr Entwarnung: Alles gut verlaufen.

Während der Arbeiten gab es Straßensperrungen am Ratswegkreisel sowie auf der Autobahn 661 in beide Fahrtrichtungen. Die Straßenbahnlinien 11 und 12 sowie die Buslinie 103 mussten zeitweise ihren Betrieb einstellen. 

Bombenfund am Ratswegkreisel  

Donnerstag, 15. November: Am Ratswegkreisel im Frankfurter Ostend wurde eine Weltkriegsbombe gefunden. Es handelt sich um die Reste einer amerikanischen Fliegerbombe, die ursprünglich einmal rund 500 Kilogramm Sprengstoff enthielt. Offenbar ist die Bombe jedoch bereits in der Vergangenheit schon teilweise explodiert. Die nun gefundenen Reste umfassen den Zünder mit einer Sprengstoffmenge von etwa 10 Kilogramm. 

Der Bereich am Ratswegkreisel wird daher heute Abend gesperrt, bis 20.15 Uhr soll das Areal evakuiert sein. Die Sprengung der Bombenrests sind für 21.15 Uhr geplant. Sie wird voraussichtlich rund 20 Minuten dauern. 

Für den Zeitraum der Evakuierung werden die Autobahn A661 und Teile der Hanauer Landstraße kurzzeitig gesperrt. Weiterhin werden die Straßenbahnlinien 11 und 12 sowie die Buslinie 103 zeitweise ihren Betrieb einstellen. 

Vollsperrung Frankfurt - Würzburg aufgehoben

Pendler und Berufsfahrer müssen mit langen Wartezeiten rechnen. Die Autobahn 3 war zwischen dem Rasthof Spessart und Marktheidenfeld in beiden Richtungen gesperrt. Die Vollsperrung dauerte bis 10.00 Uhr. Grund dafür ist ein LKW-Unfall im Baustellenbereich. Aktuell staut sich der Verkehr über mehrere Kilometer. In Richtung Würzburg  wird empfohlen in Weibersbrunn abzufahren und über die Bundesstraße 8 auf die A3 zurückzukehren. Fahrer, die in Richtung Frankfurt unterwegs sind, können ab Marktheidenfeld die U40 nutzen. Schwertransporter können die Umleitungen jedoch nicht befahren. 

S-Bahn-Ausfälle nach Personenunfall im Innenstadttunnel

Dienstag, 13. November: Nach einem Personenunfall im Frankfurter S-Bahn-Tunnel kündigt der RMV auf seiner Website Ausfälle und Verspätungen aller S-Bahn-Linien zwischen Hauptbahnhof und Frankfurt-Süd an.

Wie die Frankfurter Feuerwehr per Twitter mitteilte, sind drei Personen in der Station Ostendstraße von einem Zug erfasst worden. Eine Person verunglückte demnach tödlich, die beiden anderen konnten von der Feuerwehr befreit werden und wurden am Bahnsteig medizinisch betreut. Der Lokführer musste demnach ebenfalls behandelt werden. Bei dem Toten handelt es sich nach Informationen der dpa um einen 17-Jährigen aus Hanau.

Wie es zu dem Unfall kam, sei noch unklar, sagte ein Sprecher der Polizei der Deutschen Presseagentur.

Der Verkehr im Innenstadttunnel kam zeitweise zum völligen Erliegen. Züge aus nördlicher Richtung endeten am Hauptbahnhof oder fuhren direkt weiter zum Südbahnhof. Die elektronischen Anzeigen der S-Bahnen kündigten teils Züge an, die niemals ankamen - etwa an der Galluswarte. Dort versuchten Pendler auf die Straßenbahnen auszuweichen - die völlig überfüllt waren. Viele Menschen passten nicht mehr in die Fahrzeuge. Auf der Mainzer Landstraße waren zudem kaum mehr Leihfahrräder zu finden, die sich sonst dort stapeln.

Verlässlichere Informationen gibt es auf den digitalen Abfahrtstafeln: für die Galluswarte und für den Frankfurter Hauptbahnhof. Weitere Stationen finden Sie in unserem Formular oben.

Durch die Einsatzmaßnahmen kam es auch zu Beeinträchtigungen der Straßenbahnen auf der Hanauer Landstraße, so der RMV.

Strecke zwischen Offenbach und Hanau gestört

Nach einem Personenunfall zwischen Offenbach und Hanau kündigt der RMV Ausfälle und Verspätungen an. Die Züge der Linien RE50, RE55 und RE85 würden über Maintal umgeleitet, die Züge der Linie 50 halten außerplanmäßig an allen Bahnhöfen zwischen Wächtersbach und Hanau Hauptbahnhof, meldet der RMV.  Die S-Bahnlinien S8 und S9 verkehren demnach nur zwischen Wiesbaden Hauptbahnhof und Offenbach-Ost. Für die Züge der Linien RB58 und RB51 entfällt der Abschnitt zwischen Frankfurt Hauptbahnhof und Hanau Hauptbahnhof.

Kritiker hält Fernbahntunnel für überflüssig  

Der Nahverkehr in Frankfurt steht vor dem Kollaps. Da kommt das Milliarden-Projekt eines Fernbahntunnels vielleicht gerade recht. Doch das sehen längst nicht alle Experten so: Statt Milliarden-Projekten wie einem gigantischen Tunnel mitten durch die Stadt fordert zum Beispiel der Verkehrsexperte Klaus Gietinger kleine Verbesserungen, die wesentlich mehr bringen. Gietinger weiß aber auch: Politiker können sich mit solch kleineren Projekten nicht so schön und wählerwirksam schmücken.  

Unfall am Industriepark 

Unfall im Industriepark in Frankfurt-Griesheim: In den Frühen Morgenstunden ist eine Chemikalie aus einem Tank ausgelaufen. Es kam zu „einem Stoffaustritt bei einem Tankbehälter“, teilte das Unternehmen mit. Die Feuerwehr berichtete auf ihrer Internetseite, aus es seien Salzsäuredämpfe ausgetreten. Mittlerweile hat die Feuerwehr Entwarnung gegeben: Der Austritt der Chemikalie konnte gestoppt werden, bei Messungen seien keine Dämpfe mehr festgestellt worden.

Die Straßensperrungen in den Stadtteilen Griesheim und Nied sind aufgehoben, meldet die Polizei auf Nachfrage der FR. Der Nahverkehr war am Morgen eingeschränkt, die S-Bahn-Linien S1 und S2 hielten nicht an den Stationen in Griesheim und Nied. Momentan kommt es noch zu Verzögerungen. 

Diese Karte zeigt das betroffene Gebiet in Griesheim, in dem die Feuerwehr die Anwohner vor Gefahren gewarnt hatte: 

Einschränkungen bei U6 und U7 

Montag, 12. November: Seit heute Morgen fahren die Linien U6 und U7 nicht auf der gesamten Strecke. So verkehrt die U6 nicht zwischen den Haltestellen „Hauptwache“ und „Ostbahnhof“. Die U7 fährt nicht zwischen den Haltestellen „Hauptwache“ und „Habsburger Allee bzw. „Schäfflestraße“ und „Enkheim“. Es ist ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Die U4 wird mit allen Zügen bis zur Endhaltestelle „Enkheim“ fahren. 

Grund für die Einschränkungen sind Gleisbau-Arbeiten und die damit verbundenen Streckensperrungen. Die Arbeiten sollen bis zum 23. November beendet sein.   

S7, S8, S9, RE2, RE3, RE70: Teilausfälle und Verspätungen

Donnerstag, 8. November: Kurz nach 17 Uhr hatten im Bereich Niederrad Personen im Gleis zu entsprechenden Störungen geführt. Auch nachdem  die Störung  behoben war, kam es noch immer zu Teilausfällen und Verspätungen. Das teilte der Rhein-Main-Verkehrsverbund beim Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Ausfälle bei der S-Bahn nach Tunnelsperrung

Donnerstag, 8. November: Nach einer Sperrung des S-Bahn-Tunnels unter der Frankfurter Innenstadt mussten Fahrgäste am Donnerstagmorgen zwischenzeitlich mit Verzögerungen rechnen. Das teilte der Rhein-Main-Verkehrsverbund beim Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Der Tunnel hatte am Morgen wegen Personen im Gleis zwischen den Stationen Hauptwache und Taunusanlage vorübergehend gesperrt werden müssen. Der RMV meldete mögliche Ausfälle und Verspätungen auf allen Linien, die den Tunnel durchqueren: S1 bis S6 sowie S8 und S9. Mittlerweile ist die Störung behoben.

Der Grund für die Sperrung war ein kurioser: Ein Lokführer hatte vier Schlafende im Tunnel zwischen der Taunusanlage und der Hauptwache bemerkt. Daraufhin veranlasste die Bundespolizei die Sperrung und brachte die vier Personen unversehrt aus dem Tunnel. Insgesamt kam es bei der 40-minütigen Sperrung zu 48 Verspätungen, 28 S-Bahnen fielen komplett aus, wie die Bundespolizei mitteilte.

Stau auf Schiersteiner Brücke

Montag, 05. November:  Nach einem Autounfall auf der A643 auf der Schiersteiner Brücke zwischen Mainz und Wiesbaden ist der Unfallfahrer auf der Flucht - und hat längere Staus hinterlassen. Der Autofahrer sei wahrscheinlich zu schnell gewesen und habe dadurch am frühen Montagmorgen die Kontrolle über sein Auto verloren, teilte die Polizei mit. Das Auto prallte erst gegen die Betonwand und anschließend gegen die Mittel-Leitplanke, die dabei auf die Gegenfahrbahn Richtung Wiesbaden verschoben wurde. Der Unfallfahrer wurde vermutlich verletzt und flüchtete zu Fuß.

Es entstand ein Sachschaden von etwa 65 000 Euro. Während der Aufräumarbeiten wurde die A643 bis 6.30 Uhr voll gesperrt, woraufhin sich längere Staus bildeten. Ein Spezialkran musste zur Reparatur der Leitplanke angefordert werden. Auch auf der A60 und der A63 kam es durch Unfälle zu längeren Staus.

Main-Neckar-Bahn mit gleich zwei Störungen

Freitag, 2. November: Die Deutsche Bahn meldet größere Behinderungen auf der Main-Neckar-Bahn zwischen Frankfurt und Darmstadt. Grund dafür sind gleich zwei Fehler. Für Langen melden die elektronischen Auskunftssysteme eine Signalstörung, im Umfeld des Darmstädter Hauptbahnhofs eine Weichen- und Signalstörung.

Die Auswirkungen sind gravierend. Züge fallen teils aus, andere sind deutlich später. Die Bahn nennt Verzögerungen von bis zu 60 Minuten. Reisende sollten zudem zwischen Darmstadt Hauptbahnhof und Darmstadt-Eberstadt auf Gleisänderungen achten.   

Betroffen sind die regionalen Linien RE 60, RB 67 und RB 68. Auch Intercity-Züge der Linie 26 sind in südlicher Richtung verspätet - das allerdings schon in Frankfurt. Das wiederum hängt mit einer Stellwerkstörung im Norden zusammen. 

Staus nach Unfällen auf A66 bei Wiesbaden und A661

Donnerstag, 1. Nobember: Unfall im Berufsverkehr am Donnerstagmorgen auf der ohnehin stark befahrenen A66 zwischen Wiesbaden-Mainzer Straße und Wiesbaden-Nordenstadt: Die Autobahn war zeitweise komplett gesperrt, dann auf eine Fahrspur verengt. Die Folge: Stau ab dem Schiersteiner Kreuz über sieben Kilometer. Inzwischen hat sich die Lage dort normalisiert.

Auch auf der A661 gab es am Donnerstagmorgen Probleme: Weil es auf der Kaiserlei-Brücke gekracht hatte, staute es sich zwischen Neu Isenburg und Frankfurt-Ost auf acht Kilometern Länge.

Für die S-Bahn-Linien S8 und S9 meldet der RMV am Donnerstagmorgen Zugausfälle und Verspätungen. Ursache sei eine Signalstörung in Mainz-Bischofsheim.

S-Bahn-Verkehr in Frankfurt gestört

Mittwoch, 31. Oktober: Eine Signalstörung im Frankfurter S-Bahn-Tunnel beschert Pendlern am Mittwochmorgen Verdruss: Die S-Bahn-Linien S1, S2, S3, S4, S5, S6, S8 und S9 sind betroffen. Der Defekt trat im morgendlichen Berufsverkehr im S-Bahn-Tunnel zwischen den Stationen Hauptwache und Taunusanlage auf. Inzwischen ist laut RMV die Störung behoben, doch bis die S-Bahnen wieder im Takt sind, kann es noch etwas dauern. Auch auf weitere Zugausfälle müssen Passagiere sich einstellen.

Unfall auf der A66, S-Bahnverkehr lahmgelegt

Dienstag, 30. Oktober: Auf der A66 gab es einen Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten, wie die Polizei und die Feuerwehr Frankfurt auf Twitter mitteilen. Der Unfall ereignete sich in Fahrtrichtung von Frankfurt nach Wiesbaden in Höhe der Anschlussstelle Höchst. Zahlreiche Einheiten von Feuerwehr und Rettungsdienst sind im Einsatz, der Streckenabschnitt ist derzeit gesperrt.

Menschen auf den Gleisen haben am Dienstag den S-Bahnverkehr am Frankfurter Hauptbahnhof weitgehend lahmgelegt. Seit 12.44 Uhr konnten keine Bahnen mehr den zentralen Knotenpunkt anfahren, berichtete eine Bahnsprecherin. Nur wenige Züge konnten den Tiefbahnhof verlassen. Inzwischen befinden sich die Personen in Sicherheit und der Zugverkehr läuft wieder. 

Fehlalarm behindert S-Bahn-Verkehr massiv

Freitag, 26. Oktober: Wegen eines Fehlalarms gibt es im S-Bahn-Verkehr in Frankfurt am Morgen erhebliche Einschränkungen und Zugausfälle. Acht Frankfurter S-Bahn-Linien sind betroffen, wie ein Sprecher der Feuerwehr mitteilte. Wegen eines angeblich brennenden Gleismagnets im Tunnel nahe der Station Hauptwache sei die Feuerwehr mit sieben Fahrzeugen ausgerückt. Die Feuerwehr sei um 6.15 Uhr an der Einsatzstelle im Gleistunnel bei der Station Hauptwache eingetroffen, habe dort aber keinen Brand festgestellt. Um sieben Uhr war der Einsatz demnach beendet.

Granatenentschärfung auf der A5

Mittwoch, 24. Oktober: Am Mittwochvormittag haben Spezialisten des Kampfmittelrämudienstes eine Flak-Granate aus dem Zweiten Weltkrieg bei Zeppelinheim entschärft. Die Autobahn 5 wurde für rund zehn Minuten gesperrt. Auch der Bahn- und Flugverkehr funktioniert wieder. Der Blindgänger war am späten Dienstagabend in einem Waldstück zwischen Zeppelinheim und Mörfelden-Walldorf entdeckt worden.

Eine Stellwerksstörung in Frankfurt-Höchst sorgt für Chaos im Regionalverkehr. Die Regionalbahnen RB10, RB11, RB12, RE20, RE21 und RB22 sind allesamt betroffen. Es kommt zu Verspätungen von bis zu 20 Minuten.

Die S-Bahn-Linien S3, S4 und S5 sind von einer Weichenstörung in Frankfurt-Rödelheim betroffen. Derzeit kommt es zu Verspätungen von rund 20 Minuten. 

Bahnstrecke Frankfurt - Köln 

Montag, 15. Oktober: Schlechte Nachrichten für Bahnreisende: Nach dem Brand eines ICEs bleibt die Strecke Frankfurt-Köln bis Ende Kommender Woche gesperrt.  

ICE zwischen Köln und Frankfurt fängt Feuer 

Freitag,12. Oktober: Zwischen Köln und Frankfurt hat ein Wagen eines ICE Feuer gefangen. Rettungskräfte müssen 510 Menschen in Sicherheit gebracht werden. Verletzt wurde dabei niemand. Pendler zwischen Köln und Frankfurt müssen mit Zugausfällen und Verspätungen von bis zu 90 Minuten rechnen. Auch die A3 musste zeitweise gesperrt werden. Inzwischen ist der Verkehr in Fahrtrichtung Köln wider freigegeben. 

Am Wochenende öffnet die Frankfurter Buchmesse für alle Literaturbegeisterten. Um eine bessere An- und Abreise zu ermöglichen, fahren die S-Bahnen der Linien drei, vier und fünf zwischen 08.00 Uhr und 11.00 Uhr  beziehungsweise zwischen 16.00 Uhr und 20.00 Uhr im verdichteten Takt. 

Riedbahn bei Walldorf gesperrt

Donnerstag, 11. Oktober: Die Deutsche Bahn meldete am Morgen einen Notarzteinsatz am Gleis auf der Riedstrecke in Walldorf. Der Bahnhof war in beide Richtungen gesperrt. Das betraf die Züge des Regionalexpresses 70 von Frankfurt nach Mannheim und die S-Bahn 7. Außerdem den Fern- und Güterverkehr, der auf dieser wichtigen Nord-Süd-Verbindung reichlich unterwegs ist - und weiträumig umgeleitet wurde.

Im Nahverkehr endeten konkret die S-Bahnen aus Riedstadt-Goddelau in Mörfelden, die Regionalbahnen in Groß-Gerau Dornberg. Die Bahn empfahl, in Mörfelden auf den Bus der Linie 751 auszuweichen zum Flughafen Terminal 1, von dort aus weiter mit den S-Bahnen 8 und 9 nach Frankfurt. Einen direkten Busersatzverkehr konnte die Bahn nicht anbieten.

Seit 8.45 Uhr meldet die Bahn die Strecke als wieder frei. Es könne noch zu Folgeverspätungen kommen.

Verunglückte Lastwagen bringen Stau auf A5

Dienstag, 9.Oktober: Ein Auffahrunfall mit drei Lastwagen hat im Feierabendverkehr auf der Autobahn 5 am späten Dienstagnachmittag für starke Behinderungen gesorgt. Zwischen den Anschlussstellen Ober-Mörlen und Bad Nauheim (Wetteraukreis) hatte ein Lkw-Fahrer zwei vorausfahrende Laster zusammengeschoben, wie die Polizei mitteilt.

Abriss der alten Schiersteiner Brücke startet

Dienstag, 9.Oktober: In der kommenden Woche startet der Abriss des Teils der Schiersteiner Brücke, an dem die Probleme vor Jahren begonnen haben. Vom 17. Oktober (ab 21.00 Uhr) bis 22. Oktober (5.00 Uhr) rücken die Arbeiter dem sogenannten Herzstück-Ost auf rheinland-pfälzischer Seite zu Leibe, wie der Landesbetrieb Mobilität in Koblenz mitteilt. Dort war im Februar 2015 bei Bauarbeiten ein Pfeiler abgesackt. Die Brücke über den Rhein zwischen Mainz und Wiesbaden musste damals gesperrt werden, die Folge war ein wochenlanges Verkehrschaos.

Polizeieinsatz bremst Züge bei Bad Vilbel

Dienstag, 9.Oktober: Ein Bundespolizeieinsatz hat zu einer zweistündigen Sperrung der Bahnstrecke zwischen Bad Vilbel und Frankfurter Berg geführt. Die Beamten ermittelten wegen des Verdachts, dass sich eine Person8 auf den Gleisen befinde, wie die Bundespolizei am Dienstag mitteilte. Dieser Verdacht habe sich jedoch nicht bestätigt. Fahrgäste mussten lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Zwischen 10.00 Uhr und 12.00 Uhr kam es auf der Strecke zu Zugausfällen und Verspätungen, einige Züge seien wegen der Sperrung umgeleitet worden, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn.

Zugausfälle bei der HLB wegen Personalmangels

Dienstag, 9.Oktober: Die Hessische Landesbahn (HLB) kämpft seit Wochen mit Zugausfällen aufgrund von Personalmangel – auch am Montag waren mehrere Verbindungen betroffen. Auf den Wetterauer Bahnlinien RB 16 von Friedberg nach Friedrichsdorf, RB 47/48 Friedberg–Wölfersheim/Nidda und RB 46 Gießen–Gelnhausen sollen deshalb vom 15. Oktober bis zum 8. Dezember teilweise Busse statt Bahnen fahren. 

Lego-Steine auf der Autobahn

Dienstag, 9.Oktober: Bei einem Auffahrunfall mit drei Lastwagen bei Herleshausen in Hessen haben sich zahlreiche Lego-Steine auf der Autobahn 4 verteilt. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, war ein 51 Jahre alter Sattelzugfahrer nahe der Landesgrenze zu Thüringen auf einen vor ihm abbremsenden und mit den Spielbauklötzchen beladenen Lkw aufgefahren. 

Busunglück in Gießen

Samstag, 6.Oktober:Ein voll besetzter Linienbus ist in Gießen in einen Wald gerauscht - es war kein Fahrer an Bord. Das schwere Fahrzeug habe sich am Samstag auf einer abschüssigen Straße in Bewegung gesetzt, als der Fahrer eine Reparatur ausführen wollte. Der Bus sei erst nach rund 150 Metern im Dickicht zum Stehen gekommen, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Vier Menschen wurden leicht verletzt.

Unfall auf der A5

Freitag, 5. Oktober: Auf der A5 am Nordwestkreuz Frankfurt kommt es zu einem Unfall. Die Bergungsarbeiten dauern noch an. Dadurch kommt es zu Behinderungen.  

Wegen einer Signalstörung in „Offenbach Ost“ kommt es zu Verspätungen der S-Bahn-Linie S1. 

Ausfälle bei S-Bahnen 

Donnerstag, 4. Oktober: Derzeit gibt es massive Störungen auf den Linien der S3, S4 und S5. Es kommt zu Ausfällen und Verspätungen. Grund sei eine Weichenstörung bei der Station „Frankfurt West“, meldet der RMV.

Die Züge der Linie S5 pendeln zwischen„Friedrichsdorf Bahnhof“ und„Oberursel-Weißkirchen/Steinbach Bahnhof“. Um nach Frankfurt zu gelangen, können ab„Oberursel-Weißkirchen/Steinbach Bahnhof“ die Züge in die Gegenrichtung bis„Oberursel Bahnhof“ genutzt werden. Anschließend können die U-Bahnen der Linie U3 in Fahrtrichtung„Frankfurt Südbahnhof“ genutzt werden.

U-Bahnen fallen streckenweise aus 

Montag, 1. Oktober: Heute starten die Herbstferien – und pünktlich zum Ferienbeginn fallen die U-Bahnen der Linien U4 und U5 auf Teilstrecken aus. Zwischen Konstablerwache und Hauptbahnhof sowie zwischen Schäfflestraße und Seckbacher Landstraße fahren keine Züge. Grund: Die Tunnelbeleuchtung soll erneuert werden. Die VGF bittet die Fahrgäste, auf S-Bahnen und Straßenbahnen auszuweichen.

In der ersten Ferienwoche fährt die U4 nur zwischen Hauptbahnhof und Bockenheimer Warte sowie zwischen Seckbacher Landstraße und Konstablerwache. Die U5 fährt zwischen Preungesheim und Konstablerwache. In der zweiten Ferienwoche ab 8. Oktober fährt die U5 wieder bis zum Hauptbahnhof und weiter bis zur Bockenheimer Warte.

Defekte Oberleitung und Signale bremsen Züge

Dienstag, 18. September: Wegen einer defekten Oberleitung im Frankfurter S-Bahn-Tunnel sind im Rhein-Main-Gebiet viele S-Bahnen verspätet unterwegs gewesen oder stellenweise ausgefallen. Wie der Rhein-Main-Verkehrsverbund mitteilt, waren die Linien S1 bis S6 sowie S8 und S9 betroffen.

Bei der Linie S2 sorgte am Morgen zusätzlich eine Signalstörung bei Lorsbach für Verzögerungen. Auch bei der Regionalbahn 49 komme es wegen einer Signalstörung bei Nidderau zu erheblichen Verspätungen.

Schwellenbrand sorgt für Verspätungen

Montag, 17. September: Der RMV berichtet um 7.45 Uhr von einer inzwischen behobenen Weichenstörung im Bereich Frankfurt-Schwanheim. Von Ausfällen und Verspätungen betroffen sind die S-Bahn-Linien S7, S8 und S9.

Es kommt außerdem zu Ausfällen und Verspätungen rund um Darmstadt. Grund dafür ist ein Schwellenbrand an einer Weiche in„Darmstadt Hauptbahnhof“. Betroffen sind die Linien S3, RE60, RB66, RB67, RB68, RB75, RE80 und RB81. Der RMV teilt um 7.30 Uhr mit, dass der Brand gelöscht und die Störung behoben sei. Es könne allerdings auch in der Folge noch zu Zugverspätungen kommen.

S-Bahnen verspätet

Freitag, 14. September: Wegen einer Weichenstörung in Bad Soden kommt es zu Verspätungen der S-Bahnlinie S3. Wann die Störung behoben sein wird, ist bislang noch nicht klar. 

Defekte Weiche behindert Zugverkehr auf der Riedbahn

Donnerstag, 13. September: Eine Störung an der Strecke bringt den Zugverkehr auf der Riedbahn zwischen Frankfurt und Mannheim massiv durcheinander. Bei Riedstadt-Goddelau ist eine Weiche defekt. Die Auswirkungen auf den Nahverkehr sind drastisch: Zahlreiche Züge der S-Bahn-Linie 7 und des Regionalexpress 70 nach Mannheim fallen aus.

Betroffen ist auch der Fernverkehr. ICE stauen sich vor Riedstadt-Goddelau und Groß-Gerau Dornberg. Züge in nördlicher Fahrtrichtung weichen auf das Gegengleis aus. Wegen der hohen Auslastung der Strecke mit schnellen Fernzügen und langsameren Regional- und Güterzügen entstehen so schnell Verspätungen. Inzwischen spricht die Bahn von bis zu 100 Minuten.

Erschwerend kommt hinzu, dass aus Stuttgart kommende ICE schon eine Signalstörung zwischen Vaihingen und Freudenstein hinter sich haben und bereits dort Verspätungen erhielten.

Zugausfälle zwischen Gießen und Hanau

Donnerstag, 13. September: Wegen Personalmangels  entfallen nach Angaben der Deutschen Bahn auf der Linie RB49 Gießen - Friedberg - Hanau einige Zugfahrten. Wie ein Bahnsprecher am Morgen sagte, seien Lokführer erkrankt oder müssten ihren Resturlaub nehmen. Lokführer aus anderen Regionen könnten nicht abgezogen werden.  Er empfiehlt Reisenden, sich online unter bahn.de/ris oder unter Mobile.bahn.de zu informieren. Der Kundendialog der Region Hessen ist unter der Rufnummer 01806/996633 zu erreichen.

15163 von Friedberg (5.50 Uhr) bis Hanau Hbf (6.20 Uhr)
15162 von Hanau Hbf (6.37 Uhr) bis Friedberg (7.11)
15165 von Friedberg (7.16 Uhr) bis Hanau Hbf (7.49 Uhr)
15168 von Hanau Hbf (8.10 Uhr) bis Friedberg (8.41 Uhr)
15167 von Friedberg (8.50 Uhr) bis Hanau Hbf (9.19 Uhr)
15089 von Gießen (15.35 Uhr) bis Hanau Hbf (16.49 Uhr)
15088 von Hanau Hbf (17.07 Uhr) bis Gießen (18.26 Uhr)
15097 von Gießen (19.35 Uhr) bis Hanau Hbf (20.49 Uhr)
15094 von Hanau Hbf (21.07Uhr) bis Gießen (22.18 Uhr)
15157 von Gießen (22.35 Uhr) bis Friedberg (23.04 Uhr)

S-Bahnen verspätet

Mittwoch, 12. September: Wegen eines liegengeblieben Zugs im Bereich Offenbach-Ost kann es noch zu Verspätungen der S-Bahn-Linien eins, zwei, acht und neun kommen. 

Dienstag, 11. September: Wegen eines Notarzteinsatzes am Bahnhof Ostendstraße kommt es zu Ausfällen und Verzögerungen der S-Bahn-Linien in Frankfurt - mit Ausnahme der S7. Das vermeldete der RMV um 8.42 Uhr.  

Es kommt wegen einer Signalstörung nahe Kelsterbach seit etwa 6.30 Uhr zu Ausfällen, Verspätungen und Umleitungen. Die Züge der Linien S8, S9 in Fahrtrichtung Hanau sowie die Züge der Linie RE2 in Fahrtrichtung Frankfurt werden über Frankfurt Flughafen Fernbahnhof umgeleitet. Die Züge halten nicht in Kelsterbach und Frankfurt Flughafen Regionalbahnhof.

Gegen 11 Uhr war die Störung behoben.

Es kommt zudem zu Verspätungen nahe Darmstadt auf den Linien RE60, RB67 und RB68. Grund dafür ist eine technische Störung an der Strecke zwischen den Halten Darmstadt-Eberbach und Bickenbach. Das teilt der RMV dam Dienstagmorgen um 7.47 Uhr mit. (gna)

Verspätungen und Ausfälle auf den Linien S1, S2, S8, S9

Montag, 10. September: Am Frankfurter Hauptbahnhof (Nordseite) gibt es eine Oberleitungsstörung. Seit etwa 7.30 Uhr kommt es zu Verspätungen und Ausfällen auf den S-Bahn-Linien S1, S2, S8 und S9 sowie den Regiolinien RB10, RE2 und RE70.

Update: Die Störung konnte behoben werden, wie der RMV um 10 Uhr meldet. Dennoch könne es noch zu Folgeverspätungen kommen. (gna)

Riedbahn für S7, RE70 und Fernverkehr gesperrt

Freitag, 7. September: Die viel befahrene Riedbahn zwischen Frankfurt, Groß-Gerau, Biblis und Mannheim ist derzeit unterbrochen. Die Deutsche Bahn meldet „Personen im Gleis“ zwischen Riedstadt-Goddelau, Groß-Gerau Dornberg und Stockstadt.

Im Regionalverkehr betrifft das die Linien S7 und RE70. Die Züge hielten am nächsten Bahnhof und warteten die Streckensperre ab, teilt die Bahn in ihren digitalen Kanälen mit. Einzelne Züge der S7 aus Richtung Frankfurt endeten vorzeitig in Groß-Gerau Dornberg und wendeten dort. Der Fernverkehr weicht weiträumig aus - meist sehen die Fahrgäste dann von der Bergstraßen-Strecke aus Darmstadt und den schönen Odenwald.

Nach der Meldung „Personen im Gleis“ überprüft die Bundespolizei die Strecke. In der Regel dauern diese Störungen etwa eine Stunde lang an. Allerdings wirken Sperren noch eine ganze Weile nach, bis sich der Zugverkehr normalisiert.

Update: Die Bahn meldet, die Personen im Gleis seien gefunden. Die Sperre ist aufgehoben; es komme zu Folgeverspätungen.

S-Bahn-Tunnel in Frankfurt gesperrt

Dienstag, 04. September: Der Frankfurter S-Bahn-Tunnel ist nach einer kurzfristigen Sperrung mittlerweile wieder frei. Der RMV hatte um 18 Uhr eine technische Störung an der Strecke gemeldet. Jetzt fahren die Bahnen wieder, es kommt jedoch noch zu Zugausfällen und Verspätungen. Betroffen sind die Bahnen der Linien S1, S2, S3, S4, S5, S6, S7, S8 und S9. 

Richtung Darmstadt gibt es zudem einen „Notarzteinsatz am  Gleis“. Es kommt zu Zugausfällen bei der Regionalbahn RE60.

S8 und S9: Zwischen Kelsterbach und Raunheim befindet sich ein liegengebliebener Zug. Betroffen sind die S-Bahn-Linien acht und neun. Es kann zu Zugausfällen und Verspätungen kommen. 

Signalstörungen bremst S1, S3, S4, S5 und S6

Freitag, 24. August: Pendler können aufatmen: Rechtzeitig vor dem Feierabendverkehr ist die Signalstörung an der Station „Lokalbahnhof“ in Frankfurt behoben. Bei den Linien S3, S4, S5 und S6 kommt es aber noch zu Ausfällen und Verspätungen, meldet der RMV.

Gleiches gilt für die Linie der S1. Auch dort gab es eine Signalstörung - und damit zu Verspätungen.

Auch auf der Bahnverbindung zwischen Friedberg und Nidda (RB48) kommt es derzeit zu Behinderungen. Kurzfristig entfallen die Fahrten zwischen diesen Bahnhöfen. Auch zwischen Friedrichsdorf und Friedberg (RB16) fallen Fahrten aus. Gleiches gilt für die RB45: Zwischen Gießen und Mücke bzw. zwischen Gießen und Weilburg müssen Fahrten ausfallen.

Die Sperrung der Bahnstrecke Mannheim-Biblis-Frankfurt ist wieder aufgehoben. Der Notarzteinsatz am Gleis zwischen Groß-Gerau - Dornberg und Zeppelinheim ist beendet. Die Züge fahren wieder auf der Strecke. Es kann jedoch noch zu Verspätungen kommen. Die Bahn empfiehlt dennoch weiterhin, die Zugverbindungen vor der Abfahrt zu prüfen.

Böschungsbrand in Osthessen bringt Züge durcheinander

Mittwoch, 22. August: Ein Böschungsbrand an einem Gleis in Osthessen hat am Mittwochabend den Nah- und Fernverkehr der Deutschen Bahn behindert. Auch der ICE-Betrieb sei betroffen, sagte ein Bahnsprecher der Deutschen Presse-Agentur. Es komme zu Teilausfällen und Verspätungen. Züge, die nicht weiterfahren konnten, blieben unterwegs an Bahnhöfen stehen. Teile des Fernverkehrs sollten über Aschaffenburg in Bayern oder über Kassel und Gießen umgeleitet werden.

Der Brand zwischen Flieden und Neuhof (Kreis Fulda) wurden laut Sprecher gegen 18 Uhr gemeldet. Der vielbefahrene osthessische Streckenabschnitt zwischen den Bahnhöfen Schlüchtern und Fulda wurde gesperrt. Wie lange mit Beeinträchtigungen im Bahnverkehr zu rechnen sei, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen. Verspätungen und Teilausfälle gab es auch im Regionalverkehr. Dort endeten Fahrten frühzeitig vor dem gesperrten Abschnitt.

Nach Angaben der Bundespolizei hatte die Feuerwehr die Lage gegen 20.30 Uhr weitgehend im Griff. Eventuell sollte aber noch ein Hubschrauber eingesetzt werden, um eventuelle Glutnester aufzuspüren.

RMV-App gestört

Donnerstag, 16. August: RMV-Kunden können derzeit keine Tickets über die RMV-App kaufen: Der Rhein-Main-Verkehrsverbund meldet ein Server-Problem und empfiehlt, für den Fahrkarten-Kauf auf Alternativen auszuweichen.

Probleme gab es auch für Autofahrer im morgendlichen Rhein-Main-Berufsverkehr: Auf der A3 hat es zwischen Mönchhof-Dreieck und Kelsterbach am frühen Morgen einen Auffahrunfall gegeben, dort stockte zeitweilig  der Verkehr. Inzwischen ist die Unfallstelle geräumt. Zwischen Mönchhof-Dreieck und Rüsselsheimer Dreieck hatten sich morgens Wildschweine auf die Autobahn verirrt, auch hier kam es zeitweilig zu Behinderungen.

Schnellfahrstrecke nach Köln an zwei Wochenenden gesperrt

Mittwoch, 15. August: ICE-Strecke Frankfurt-Köln: Wegen Bauarbeiten ist die ICE-Strecke Frankfurt-Köln an zwei Wochenenden gesperrt. Es geht um die Wochenenden Freitag, 31. August, ab 22.30 Uhr bis Montag, 3. September, um 3.55 Uhr sowie Freitag, 7. September ab 22.30 Uhr bis Montag, 10. September, um 3 Uhr. Die Züge fahren deutlich länger, aber auch deutlich schöner: entlang des Rheins mit kostenloser Sicht auf den Loreley-Felsen.

Donnerstag, 9. August

Donnerstag, 9. August: Am Nachmittag gegen 16 Uhr meldet der Flughafen Frankfurt, dass Starts und Landungen zeitweise ausgesetzt werden. Eine Unwetterfront gefährde den Flugbetrieb.

Wegen der Unwetterschäden verkehren fast alle Züge mit Verspätungen. Im Frankfurter Hauptbahnhof sollen bis etwa 16.30 Uhr alle Züge zurückgehalten werden. Die S-Bahnen in Frankfurt fahren wegen des Unwetters nur innerhalb des S-Bahn-Tunnels.

Die Deutsche Bahn meldet am Morgen einen Personenunfall im südhessischen Bensheim. Der Bahnhof sei gesperrt, heißt es in den digitalen Informationssystemen. Das wirkt sich auf den Fern- und Nahverkehr aus.

Die je Richtung stündlich verkehrenden Intercity-Züge steuern die Bergstraße erst gar nicht an und fahren zwischen Frankfurt und Heidelberg über die Riedstrecke (Biblis, Groß-Gerau). Auch die Züge der Regionalexpress-Linie 60 nehmen diese Route und verkehren ohne Halt zwischen Frankfurt und Mannheim. IC und RE sind bei Pendlern aus Darmstadt und im weiteren Südhessen beliebt.

Die Regionalbahnen 67 zwischen Wiesloch, Heidelberg, Darmstadt und Frankfurt enden in Bensheim-Auerbach beziehungsweise Heppenheim. Die Bahn arbeitet nach eigenen Angaben an einem Ersatzverkehr mit Bussen.

Update: Die Störung ist behoben; die Züge fahren wieder weitgehend nach Plan.

Dienstag, 7. August

ICE-Strecke Köln-Frankfurt: In Siegburg haben direkt an der wichtigen Bahnstrecke Köln-Frankfurt die Dachstühle mehrerer Häuser Feuer gefangen. Das bestätigte am Dienstag gegen 16:20 Uhr ein Sprecher der Feuerwehr Siegburg. Die Züge auf der Strecke wurden nach Angaben der Bahn gestoppt. Ein Böschungsbrand habe auf die Häuser übergegriffen, sagte ein Polizeisprecher. Es gebe Verletzte, Genaues wisse er noch nicht. Wie es zu dem Feuer kam, sei noch unklar. (dpa)

S-Bahn RheinMain:  Nach dem Abschluss eines Polizeieinsatzes an der Station Offenbach Kaiserlei kann es noch zu Verspätungen kommen. Betroffen sind die Linien S1, S2, S8, S9. Das teilt der RMV gegen 11.30 Uhr mit.

Flughafen Frankfurt: Ein Teil des Flughafens wurde nach einer Sicherheitspanne geräumt. 

Freitag, 3. August

Im Mainzer Hauptbahnhof ist es am Freitagmorgen zu Zugausfällen und Verspätungen gekommen, wie der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) berichtete. Der Grund: Ein Gleisarbeiterfahrzeug entgleiste bei Rangierarbeiten gegen 8 Uhr auf dem Bahnhofsgelände. Deswegen mussten im Mainzer Hauptbahnhof vorübergehend die Gleise 4 und 5 gesperrt werden, wie eine Sprecherin der Deutschen Bahn sagte. Von der Störung bis zum Mittag war vor allem die S-Bahn-Linie S8 betroffen. Sie musste umgeleitet werden. Nach Angaben der Sprecherin seien Züge des Fernverkehrs von dem Unfall nicht betroffen gewesen. Sie seien auf andere Gleise im Hauptbahnhof geleitet worden. Auch der Bahnhof am Frankfurter Flughafen sei angefahren worden. (lad)

Donnerstag, 2. August

Gute Nachricht für Pendler: Mit Beginn es neuen Schuljahres am Montag endet die Sperrung des S-Bahn-Tunnels in Frankfurt. Die Bauarbeiten liegen im Zeitplan, versichert Bahnsprecher Thomas Bischoff. Um das neue Stellwerk mit anderen Stellwerken um den Bahnhof abzustimmen, werde jetzt die neue Software aufgespielt und die neue Signaltechnik getestet. Das neue Stellwerk ersetzt ein 40 Jahre altes Relais-Stellwerk. Die Deutsche Bahn investierte 100 Millionen Euro in das Projekt. Und hier noch eine gute Nachricht für Nachtschwärmer. Ab Freitag, 10. August, fahren S-Bahnen an den Wochenenden auch nachts. Lesen Sie dazu den Bericht unserer Autorin Jutta Rippegather.

Mittwoch, 1. August

Mehr als 15 Kilometer Stau gibt es derzeit auf der Autobahn 7 in Richtung Norden im Schwalm-Eder-Kreis. Zwischen Guxhagen und dem Dreieck Kassel-Süd müssen Fahrbahnschäden repariert werden, an dem Nadelöhr ist die Verkehrsführung nur einspurig.

Nun hat die Autobahnpolizei zur Unterstützung und Versorgung der in dem Stau stehenden Autofahrer angefordert, wie die Beamten am Mittwochnachmittag mitteilen. Die Feuerwehren Melsungen und Guxhagen schicken mehrere Fahrzeuge mit Wasser. Die Polizei bittet eindringlich, eine Rettungsgasse im Stau freizuhalten.

Das aktuelle Stauende liegt derzeit in Höhe der Anschlussstelle Malsfeld (Stand: 15 Uhr). Umleitungsempfehlung: A7 an der Anschlussstelle Homberg / Efze verlassen, über die B 323 zur B 254, weitere Fahrtrichtung Fritzlar zur A49, Anschlussstelle Wabern in Fahrtrichtung Kassel.

An der AS Guxhagen ist die Auffahrt auf die A7 in Richtung Norden aktuell gesperrt. Der Verkehr wird ebenfalls in Richtung A49 umgeleitet.

Wann die Arbeiten beendet sein werden und die Sperrungen der zwei Fahrstreifen aufgehoben werden können, ist laut Polizei noch nicht absehbar.

Update 15:25 Uhr: Langsam läuft es wieder. Die Arbeiten wurden abgeschlossen, der Stau löst sich allmählich auf.

Dienstag, 31. Juli

10:00 Uhr: Nach einem Feuerwehreinsatz kommt es auf vielen U-Bahnlinien in Frankfurt zu Ausfällen und Verspätungen, wie die VGF auf Twitter mitteilt. Betroffen seien demnach die Linien U1, U2, U3, U6, U7 und U8. Die Störung dauere demnach voraussichtlich bis 11:09 Uhr an. Als Grund gibt die VGF in der Twitter-Mitteilung einen Feuerwehreinsatz an.

Update 13:15 Uhr: Die Störungen auf den U-Bahn-Linien sind auf die Hitze zurückzuführen. Die nämlich sei eine außergewöhnliche Belastung für die Leitungen, teilt die VGF mit. Nun werde das gesamte Netz geprüft, um Schäden zu vermeiden. Schon Tags zuvor hatte es einen solchen Schaden gegeben:  Wie die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) am Dienstag mitteilte, beschädigte eine Bahn am Montagnachmittag eine durch die Hitze nicht mehr richtig gespannte Oberleitung. Die nachfolgende Bahn hatte sich daraufhin den Stromabnehmer vom Wagen gerissen, als sie in die herunterhängende Leitung fuhr. Der U-Bahnverkehr kam laut VGF auf der Strecke für mehrere Stunden zum Erliegen. Betroffen waren die Linien U1, U2, U3, U8 und U9. Erst um kurz nach Mitternacht konnte der Betrieb wieder aufgenommen werden.  (nle)

7:30 Uhr: Nach der Entgleisung eines Regionalexpresses in Groß-Rohrheim müssen Pendler auf der Strecke zwischen Mannheim und Frankfurt immer noch mit Verspätungen rechnen. Auch der Fernverkehr ist betroffen. (nle)

Montag, 30. Juli

12:52 Uhr: Im Bahnhof von Groß-Rohrheim im Landkreis Bergstraße entgleist ein Regionalexpress auf seiner Fahrt von Mannheim nach Frankfurt. Der vordere Teil des Zugs sprang aus den Schienen. Verletzt wurde niemand. (nle)

Freitag, 27. Juli

14.45 Uhr: Achtung - auf der A45 zwischen den Anschlussstellen Lützellinden und Wetzlar-Süd brennt der Mittelstreifen. Nach Möglichkeit sollen nur die Standspuren genutzt werden. Es ist mit Stau zu rechnen, die Polizei bittet, Verkehrsfunk einzuschalten und eine Rettungsgasse freizuhalten.

Update 15:20 Uhr: Das Feuer ist aus, die Autobahn ist frei.

Und: Nach einem Unfall am Morgen ist die Autobahn 3 bei Obertshausen in Richtung Würzburg nun wieder frei. Es hatte sich laut Polizei während der mehrstündigen Sperrung ein erheblicher Rückstau von mehreren Kilometern Länge gebildet.

Donnerstag, 26. Juli

S-Bahn RheinMain: Verspätungen gibt es laut RMV am Donnerstag auf zwei Linien.  Seit etwa 10 Uhr verspäten sich Züge der S8 in Richtung Wiesbaden. Grund dafür ist eine Signalstörung zwischen Mainz Nordbahnhof und dem Bahnhof Wiesbaden Ost. Außerdem sorgt seit 7 Uhr eine Weichenstörung im Frankfurter Südbahnhof für Verspätungen bei Zügen der Linie S1. Es kommt außerdem seit dem Mittag zu Verspätungen auf der Linie S5 wegen einer Bahnübergangsstörung in Oberursel.

Dienstag, 17. Juli

U4 und U5 gestört: Aufgrund eines Notarzteinsatzes ist der Betrieb der U4 und der U5 in der Frankfurter Innenstadt gestört. Derzeit finden keine Fahrten zwischen den Haltestellen „Konstablerwache“ und „Bockenheimer Warte“ statt. Ausweichmöglichkeiten sind die Straßenbahnlinie 12, die vom Hauptbahnhof an die Konstablerwache fährt, und die Linie 16 von der Bockenheimer Warte an den Hauptbahnhof.

Freitag, 13.Juli 

A67: Nach einem Unfall ist die Autobahn 67 zwischen Lorsch und dem Autobahndreieck Viernheim in beide Richtungen zeitweise voll gesperrt. Ein Lkw geriet am Freitagmorgen gegen 8.40 Uhr in die Mittelleitplanke, wie die Polizei Südhessen mitteilte. Der eingeklemmte Fahrer konnte demnach aus dem Führerhaus befreit werden. Er sei verletzt, schwebe aber nicht in Lebensgefahr. Der Mann wurde im einem Rettungshubschrauber ins Klinikum Ludwigshafen geflogen. 

Durch den Unfall wurde der Tank des Lkw aufgerissen, mit dem Ergebnis, dass sich Dieselkraftstoff auf der Straße verteilte. 

Die Autobahnpolizei Südhessen schätzte, dass sich in Richtung Süden ein fünf Kilometer langer Stau gebildet hat, in Richtung Norden stünden die Autos ein bis zwei Kilometer. Die Polizei empfahl daher, den Bereich weiträumig zu umfahren oder die parallel verlaufende A5 zu nutzen. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Die Polizei bittet Zeugen des Unfalls, sich zu melden. 

Bahnstrecke Frankfurt-Aschaffenburg: Weil ein junger Mann seine Freundin auf Bangleisen filmen wollte, hat die Bahn die Strecke zwischen Aschaffenburg und Frankfurt sperren müssen. Wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte, entdeckte ein Bahnmitarbeiter über eine Kamera die beiden 18-Jährigen am Donnerstagabend auf den Gleisen bei Dettingen unweit der hessischen Landesgrenze und veranlasste sofort die Sperrung.

Die Bundespolizei warnte in diesem Zusammenhang nun, dass es lebensgefährlich sei, Bahngleise zu betreten. Außerdem kann die Bahn bei Streckensperrungen Schadenersatz geltend machen. Während des Einsatzes war die Strecke für etwa 20 Minuten gesperrt, es kam zu Verspätungen. (dpa/lhe) 

Mittwoch 11. Juli

S-Bahn Rhein-Main: Wegen einer Signalstörung nahe der Station Offenbach-Ost kommt es zu Verspätungen auf den folgenden Linien: S1, S2, S8 und S9. Das meldet der RMV am Mittwoch gegen 8 Uhr. Seit 10.25 Uhr kommt es nach Angaben des RMV auch wegen einer Weichenstörung in der Station Wiesbaden-Ost zu Zugausfällen und Verspätungen bei den S-Bahnen S1, S8 und S9 sowie bei den Regionalzügen RB10, RB21 und RB75. Auch in diesem Fall ist die Dauer unbekannt.

Dienstag, 10. Juli

Frankfurt, S-Bahn Rhein-Main/Regionalexpress: Züge der Linien S7 und RE70 fallen aus oder fahren verspätet. Grund ist ein Böschungsbrand zwischen „Zeppelinheim“ und „Frankfurt Stadion“. Züge der Linie RE70 wenden in „Mörfelden“. Die S7 fährt eine Umleitung über „Frankfurt Flughafen Fernbahnhof“ und der Halt „Zeppelinheim“ entfällt. Mehrere Feuerwehren waren bis etwa 14 Uhr im Einsatz. 

Montag, 9. Juli

Nach einem Unfall ist die Autobahn 480 nahe dem Gießener Nordkreuz gesperrt. Ein Lastwagen ist gegen eine mobile Sperrwand geprallt, wie die Polizei mitteilt. Beide Fahrspuren Richtung Kassel sind dicht. Autofahrer werden dringend gebeten, auf dem Weg nach Kassel über die A 485 an der Anschlussstelle Wieseck zur A 5 und dann weiter nach Reiskirchen zu fahren. Auch gegen 16 war noch unklar, wann die Bergungsarbeiten abgeschlossen sein werden. Der Unfall hatte sich gegen 13.50 Uhr ereignet.

Freitag, 6. Juli

RB45: Nach einem Unwetter im Kreis Limburg-Weilburg am Donnerstagabend ist die Bahnstrecke zwischen Weilburg und Limburg gesperrt, wie der RMV am Morgen berichtet. Zwischen den beiden Orten ist ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet worden.  Abfahrt in Limburg ist um etwa .25 Uhr und von Weilburg etwa zur vollen Stunde. Der Halt„Villmar-Aumenau Bahnhof“ entfällt. Die Aufräum- und Reparaturarbeiten werden den Angaben zufolge voraussichtlich bis Montag dauern. 

Wiesbaden-Ost:  Der Bahnhof Wiesbaden-Ost ist wegen Menschen in den Gleisen am Freitagmittag für etwa anderthalb Stunden gesperrt worden. Nach Informationen von RMV und Bahn ordnete die Bundespolizei gegen 11.15 Uhr die Sperrung des Bahnhofs an, gegen 12.45 Uhr wurde die Strecke wieder freigegeben. Es kam zu Verspätungen und Zugausfällen im S-Bahnverkehr.

S-Bahn Frankfurt: Die Feuerwehr war am Bahnhof Frankfurt-West wegen brennender Fahrzeuge auf dem Gelände der Deutschen Bahn im Einsatz. Der Westbahnhof war seit etwa 5 Uhr voll gesperrt. Inzwischen ist die Sperrung aufgehoben, wie der RMV am Morgen mitteilt. Es kam im Regionalverkehr und im S-Bahn-Verkehr auf den Linien S3, S4, S5 und S6 zu Verspätungen und Teilausfällen. Inzwischen fahren die genannten Linien wieder weitgehend nach Plan. Es kann noch zu Verspätungen kommen.

RE50, RB51, RE55, RE85: Es kam am Morgen zu Verspätungen. Grund dafür war eine Signalstörung in Offenbach, die inzwischen behoben ist. Das meldet der RMV gegen 8.30 Uhr.

Montag, 2. Juli

Am Mönchhof-Dreieck ist die Verbindung von der A67 zur A3 in Richtung Köln nach einem Unfall geräumt und wieder frei. Das gilt auch für die A3-Abfahrt nach Raunheim. Ein Auto war nach einem Zusammenstoß mit einem Lastwagen auf einem Zubringer zur A3 in eine Gruppe Motorradfahrer geschleudert und hat einen von ihnen tödlich verletzt. Wie die Polizei mitteilte, wurde ein zweiter Biker am Montag in Höhe der Anschlussstelle Raunheim ebenfalls von dem Wagen getroffen und schwer verletzt. Ein Rettungshubschrauber kam zur Versorgung der Motorradfahrer - für einen 49-Jährigen kam die Hilfe zu spät. Der Fahrer des Autos und der 42 Jahre alte Lkw-Fahrer blieben laut Polizei unverletzt.

Keine Züge

Wegen Arbeiten am neuen elektronischen Stellwerk fahren in der Nacht von Samstag (30. Juni) auf Sonntag (1. Juli) keine Züge am Frankfurter Hauptbahnhof. Die Sperrung besteht zwischen Mitternacht und Sonntagfrüh und betrifft auch sämtliche S-Bahn-Linien.   

RMV-Automaten

Die Probleme mit den neuen Fahrkartenautomaten des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) reißen nicht ab. Es gibt weiter Klagen von Fahrgästen, weil sie an vielen Geräten noch immer keine Tickets für Fahrten mit der Deutschen Bahn kaufen können.

Bahn-Strecke zeitweise gesperrt

Wegen eines Böschungsbrandes wurde laut Bahn die Strecke zwischen Frankfurt Hauptbahnhof und Gutleuthof zwischen 10:08 Uhr und 17:05 Uhr gesperrt. Der Brand ist nach einem Feuerwehr-Einsatz inzwischen gelöscht, es kann laut Bahn aber zu weiteren Verzögerungen im Verkehr kommen. 

Züge von Frankfurt nach Limburg wurden unter anderem über Frankfurt-Griesheim umgeleitet. Einzelne Züge wendeten vorzeitig in Frankfurt-Höchst. Richtung Süden fahrende ICEs wurden teils über Darmstadt umgeleitet. 

Kilometerlanger Stau auf der Autobahn A44 

Auf der Autobahn A44 bei Breuna (Kreis Kasel) staut sich am Donnerstagmorgen nach einem Unfall der Verkehr auf einer Länge von zehn Kilometern, wie die Polizei berichtet. Ein  Kurierfahrer aus Maintal krachte mit seinem Kleintransporter gegen 5.30 Uhr an einer Baustelle in Richtung Dortmund kurz vor der Abfahrt Beuna auf den Absperranhänger einer Baustelleneinrichtungsfirma. Der 51-Jährige wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Wegen der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die A44 in Richtung Dortmund zwischen 5.30 Uhr und 7.30 Uhr voll gesperrt werden. auch danach bildeten sich noch Staus. Den Schaden schätzt die Polizei auf 30.000 Euro. (lad)

Autobahn 5 nach Unfällen wieder frei

Stockender Verkehr auf der Autobahn 5 in Richtung Frankfurt ist für Pendler im Berufsverkehr leider Alltag. Am Mittwochmorgen ist es in der Wetterau auf der Autobahn 5 zu mehreren Unfällen gekommen. Zunächst hatte der Fahrer eines Kleintransporter nach Polizeiangaben ein Stauende zu spät gesehen und sein Fahrzeug in den Grünstreifen neben der Straße gelenkt.

Der Fahrer blieb unverletzt, doch die Bergung des Kleintransporters behinderte den Verkehr zusätzlich. Im Rückstau ereigneten sich zwei weitere Unfälle. Zwei Wagen mussten abgeschleppt werden, es blieb bei Blechschäden. Die linke Spur musste längere Zeit gesperrt bleiben, der Verkehr staute sich. Seit etwa 7 Uhr sind alle Fahrstreifen wieder frei.

S-Bahn-Tunnel in Frankfurt bis 15. Juli gesperrt 

Der S-Bahn-Tunnel in Frankfurt ist wie geplant am frühen Samstagmorgen gesperrt worden. Sechs Wochen lang, während der gesamten hessischen Sommerferien, ist der S-Bahn-Verkehr stark eingeschränkt. Grund sind Arbeiten für ein neues elektronisches Stellwerk. 

Die Sperrung beginnt am 23. Juni um 1 Uhr nachts. Die Haltestellen Taunusanlage, Hauptwache, Konstablerwache, Ostendstraße und Lokalbahnhof werden dann nicht mehr angefahren. Die Station Mühlberg ist erst wieder ab 15. Juli erreichbar. Für Fahrgäste ist ein Ersatzverkehr unter anderem mit zusätzlichen Bussen eingerichtet. 

Große Ferien beginnen mit Staus

Am Freitag beginnen für rund 762.000 Schüler in Hessen die Sommerferien. Der ADAC warnt vor langen Staus. Ein Verkehrsschwerpunkt ist die längste deutsche Autobahn A7 (Göttingen-Würzburg). Auf der wichtigsten Nord-Süd-Verbindung behindern sieben Baustellen mit einer Gesamtlänge von mehr als 46 Kilometern den Verkehr. Mit Staus muss aber auch auf den Autobahnen A5 (Kassel-Basel) und A3 (Köln-Würzburg) gerechnet werden - vor allem am Freitag und am Wochenende.

Dazu kommt, dass während der Ferienzeit zahlreiche Straßen repariert werden. Die Folgen sind zahlreiche Baustellen - und damit verbunden auch Verkehrsbehinderungen.   

S5

17:48 Uhr: Ausfälle und Verspätungen bei der Linie S5. Grund ist eine Störung am einem Bahnübergang zwischen Oberursel und Weißkirchen-Steinbach.  

S4, RE60, RB66, RB67, RB68 

16:48 Uhr: Es kommt zu Verspätungen von bis zu 30 Minuten. Grund ist  ein Polizeieinsatz zwischen Darmstadt-Hauptbahnhof und Darmstadt-Eberstadt. Beide Fahrtrichtungen sind derzeit gesperrt. 
Update 17:30 Uhr: Die Störung ist beendet, die Bahnen fahren wieder. 

RB 15 

15:08 Uhr: Einige Fahrten der RB15 fallen heute aus. Im Einzelnen: Um 14:23 Uhr ab „Grävenwiesbach“ nach „Brandoberndorf“, um 14:57 Uhr ab „Brandoberndorf“ nach „Bad Homburg“, um 16:06 Uhr ab „Bad Homburg“ nach „Grävenwiesbach“, um 17:37 Uhr ab „Grävenwiesbach“ nach „Bad Homburg“ und um 18:36 Uhr ab „Bad Homburg“ nach „Grävenwiesbach“.  

A5 

13:15 Uhr: A5 Frankfurt Richtung Kassel. Einfahrt Butzbach ist bis Mitte Oktober gesperrt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare