Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankfurt

Verkehrsausschuss debattiert über Sicherheit für Radler

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Bertram Giebeler vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club nennt Abschnitt zwischen Börneplatz und Matthias-Beltz-Platz "einen Angstraum" für Radfahrer.

Der Tod eines Radfahrers am 3. August auf der Kurt-Schumacher-Straße hat am Dienstag im Verkehrsausschuss zu einer Diskussion über die Sicherheit für Radler geführt. „Muss dort noch ein Fahrradfahrer sterben, bevor diese Stelle zur Gefahrenstelle deklariert wird?“, fragte ein Bürger in der Fragestunde.

Stadtrat Oesterling (SPD) betonte, dass die Ermittlungen in dem Fall nicht abgeschlossen seien. Bertram Giebeler vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club nannte den Abschnitt zwischen Börneplatz und Matthias-Beltz-Platz „einen Angstraum“ für Radfahrer. Eyup Yilmaz (Linke) forderte weitere Radwege, etwa auf der Berliner Straße. Wolfgang Siefert (Grüne) schlug vor, eine der zwei Spuren auf der Kurt-Schumacher-Straße den Radlern zur Verfügung zu stellen. „Es gibt Nachholbedarf bei der Führung der Radwege“, so Martin Daum (CDU).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare