Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verdi erhöht den Druck in den Tarifverhandlungen mit Verdi.
+
Verdi erhöht den Druck in den Tarifverhandlungen mit Verdi.

Frankfurt und Darmstadt

Verdi ruft zu Warnstreiks auf

Die Gewerkschaft Verdi ruft Postbank-Mitarbeiter in 80 hessischen Filialen dazu auf, die Arbeit niederzulegen. Betroffen sind unter anderem Frankfurt und Darmstadt.

In den stockenden Tarifverhandlungen bei der Postbank erhöht die Gewerkschaft Verdi mit weiteren Warnstreiks den Druck auf die Arbeitgeber. Am Montag waren Beschäftigte in den etwa 80 hessischen Filialen aufgerufen, zeitweise ihre Arbeit niederzulegen. Schwerpunkt der Aktionen sollte nach Verdi-Angaben das Rhein-Main-Gebiet sein: Frankfurt, Darmstadt, Groß-Gerau und Bad Homburg.

Die Deutsche Bank will die Postbank entgegen früherer Pläne nicht mehr verkaufen, sondern in ihr Privat- und Firmenkundengeschäft integrieren.

Verdi: Kündigungsschutz verlängern

Verdi fordert in diesem Zusammenhang, den Kündigungsschutz bis Ende 2022 zu verlängern. Außerdem verlangt die Gewerkschaft für die etwa 18 000 Beschäftigten der Postbank, der BHW-Gruppe und weiterer Töchter fünf Prozent mehr Geld bei zwölf Monaten Laufzeit.

In der dritten Verhandlungsrunde Anfang vergangener Woche hatte das Unternehmen ein Angebot vorgelegt, das neben einer Anhebung der Löhne und Gehälter in zwei Stufen um insgesamt 2,5 Prozent einen Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen bis zum 30. Juni 2019 vorsieht. Verdi will mit weiteren bundesweiten Warnstreiks der Forderung nach einem besseren Angebot Nachdruck verleihen. (dpa/lhe) 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare