1. Startseite
  2. Rhein-Main

Union kürt Sommer und Bellino

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

CDU-Direktkandidaten stehen fest

HOCHTAUNUS - Die Hochtaunus-CDU hat erste Weichen für die Landtagswahl 2023 gestellt. Bei zwei getrennten Parteitagen am Freitagabend in Kronberg und am Samstag in Usingen wurden die Direktkandidaturen vergeben. Im Wahlkreis Hochtaunus I wurde Holger Bellino erneut als Direktkandidat gewählt. Bellino, für den es die sechste Legislaturperiode wäre, war ohne Gegenkandidat angetreten. Er erhielt in Usingen 82 Ja- und sechs Neinstimmen bei zwei Enthaltungen, was 93,2 Prozent entspricht. Der Wehrheimer Sebastian Sommer, der sich im Wahlkreis Hochtaunus II beworben hatte, erhielt von den 80 Delegierten 63 Stimmen (78.7 Prozent). Auf seine Mitbewerberin, die Friedrichsdorferin Dr. Leonie Fuhrmann, entfielen 17 Stimmen. Beide Ergebnisse entsprachen den Erwartungen. Mehrere Ortsverbände im Wahlkreis Hochtaunus II hatten sich bereits auf Sommer als Nachfolger für Jürgen Banzer festgelegt. Überraschend war jedoch das hohe Wahlergebnis für Sommer. Zu Ersatzkandidaten wurden der Bad Homburger Dr. Roland Mittmann (Hochtaunus I) und die Oberurselerin Julia Becker (Hochtaunus II) gewählt. Zu Beginn der Parteitage hatte der CDU-Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Markus Koob von einem möglichen, auch nötigen Sieg der Union bei der Landtagswahl gesprochen, der das Zusammenstehen der Parteimitglieder erfordere. Es werde kein leichter Gang, niemand habe eine Glaskugel und könne vorhersagen, wie sich die Dinge in der Welt und in Deutschland bis zur Landtagswahl entwickeln. Es sei an der CDU, den Menschen in schwierigen Zeiten Vertrauen und eine Perspektive zu geben.

An Banzer gewandt, der sich zunächst zur erneuten Kandidatur bereit erklärt hatte, zurückzog und damit den Weg für einen Neuanfang frei machte, sagte Koob, dass diese Haltung nicht selbstverständlich sei.Er verdiene dafür nicht nur den Respekt der ganzen Partei, sondern auch Dank für das, was er zunächst als Landrat und später als Landtagsabgeordneter und Minister für das Land, aber auch für den Hochtaunus geleistet habe. Da Banzer noch ein Jahr Landtagsabgeordneter sei, werde die offizielle Würdigung erst später erfolgen. as

Auch interessant

Kommentare