+
Polizisten und Stadtpolizisten im Einsatz in Wiesbaden (Symbolfoto).

Taser-Einsatz in Hessen

Taser - eine umstrittene Waffe

  • schließen

Die öffentliche Meinung geht in Sachen Taser auch deswegen weit auseinander, weil sich die Informationen dazu extrem widersprechen.

Der Tod eines Mannes in Frankfurt wenige Tage nach einem Polizeieinsatz hat eine hochemotionale Debatte ausgelöst. Zu Recht. Denn das Gewaltmonopol der Polizei, das zum Glück in Deutschland gilt, findet nur Akzeptanz, wenn diese Gewalt nicht missbraucht wird.

Es sollte aber niemand so tun, als ob die entscheidenden Fragen schon zu beantworten wären. Bisher steht nicht fest, ob der Einsatz des Elektroimpulsgeräts für den Tod des Mannes verantwortlich war. Es wäre sehr hilfreich, wenn diese Klärung in Hessen nicht so lange auf sich warten lassen würde wie bei einem Todesfall in Rheinland-Pfalz, der sich bereits im Januar ereignet hat.

Die öffentliche Meinung geht in Sachen Taser auch deswegen weit auseinander, weil sich die Informationen dazu extrem widersprechen. Während das Nachrichtenportal Reuters mehr als 1000 Todesfälle in 20 Jahren in den USA zusammengetragen hat, die durch den Taser verursacht worden sein sollen, sieht die Deutsche Hochschule der Polizei nicht einmal „Hinweise auf besondere gesundheitliche Risiken“.

Lesen Sie auch: Die Linke fordert Stopp von Tasern

Klar ist, dass der Taser eine Waffe ist. Aber erstaunlicherweise weckt der Einsatz dieses relativ neuen Geräts bei manchen Kritikern stärkere Emotionen als der Einsatz einer Polizeipistole. Vor einem Jahr hat die Polizei in Fulda einen aggressiven jungen Mann erschossen. Vielleicht wäre er noch am Leben, wenn er „nur“ getasert worden wäre.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare