Wetter

Umgestürzte Bäume und Straßensperrungen

Das Sturmtief hat in Hessen Spuren hinterlassen. Umgestürzte Bäume blockieren Straßen, Böen wehen Ziegel vom Dach. Größere Schäden bleiben aber aus.

Ausläufer des Sturmtiefs „Victoria“ haben in der Nacht zum Montag in Nord- und Osthessen Dächer abgedeckt und Bäume entwurzelt. Zahlreiche Straßen wurden gesperrt. „Zu größeren, nennenswerten Sachschäden oder gar Personenschäden kam es aber glücklicherweise nicht“, teilte die Polizei am Montagmorgen in Eschwege mit.

Zwischen Krauthausen und Weißenborn (Werra-Meißner-Kreis) knickte eine Böe einen Baum um, der auf eine Kreisstraße fiel. In Witzenhausen östlich von Kassel wurden Dachziegel von einem Imbiss heruntergeweht. Auf der Bundesstraße 27 südlich von Fulda wurde zwischen Döllbach und Motten wegen des starken Windes ein etwa sechs Kilometer langer Abschnitt gesperrt.

Auch die L 3069 zwischen Hönebach und Friedewald (Landkreis Hersfeld-Rotenburg) und die L 3071 zwischen Wahlen und Kirtorf (Vogelsbergkreis) waren blockiert. In Döllbach (Kreis Fulda) und Homberg/Ohm (Vogelsbergkreis) stießen zwei Autos mit umgestürzten Bäumen zusammen. Verletzt wurde niemand. Die L 3069 zwischen Hönebach und Friedewald (Kreis Hersfeld-Rotenburg) musste wegen Bäumen auf der Fahrbahn gesperrt werden.

Zum Wochenbeginn lässt der Wind etwas nach, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilte. In der Nacht zum Dienstag kann es laut Vorhersage auch im Flachland noch Windböen mit bis zu 60 Kilometern pro Stunde geben. Im höheren Bergland seien dann auch stürmische Böen bis 70 Kilometer pro Stunde möglich. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare