Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Wahlbezirk 38004, für den in der Gruneliusschule in Oberrad abgestimmt wurde, gab es eine Panne bei der Stimmenauszählung.
+
Im Wahlbezirk 38004, für den in der Gruneliusschule in Oberrad abgestimmt wurde, gab es eine Panne bei der Stimmenauszählung.

Panne bei Landtagswahl

Übermittlungsfehler bei Stimmenauszählung

  • Georg Leppert
    VonGeorg Leppert
    schließen

Aus vier Frankfurter Wahlbezirken wurden ungewöhnliche Ergebnisse gemeldet. Zumindest in einem Fall ist nun klar: Es wurden keineswegs alle Stimmen ausgezählt.

Wie hat Frankfurt wirklich gewählt? Der Wahlausschuss wird heute das endgültige Ergebnis der Landtagswahl bekanntgeben. Zumindest geht der für Statistik zuständige Dezernent Jan Schneider (CDU) davon aus.

In vier Frankfurter Wahlbezirken wirkten die Ergebnisse zumindest auffällig. Vor allem die CDU bekam dort deutlich weniger Stimmen als im städtischen Durchschnitt. Für einen Wahlbezirk scheint jetzt eine Erklärung gefunden zu sein. Dabei geht es um den Bezirk 38004, für den in der Gruneliusschule in Oberrad abgestimmt wurde. Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis, das Wahlleiterin Regina Fehler verkündet hatte, kamen die Christdemokraten dort nur auf 6,9 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei lediglich 14 Prozent.

Ortsvorsteher Christian Becker (CDU), der in dem Wahllokal ehrenamtlich tätig war, berichtete am Dienstag, rund 350 weitere Stimmzettel seien zwar ausgezählt, das Ergebnis sei dem Wahlamt aber nicht mitgeteilt worden. Dabei handelte es sich um die Stimmzettel, auf denen Erst- und Zweitstimmen für dieselbe Partei abgegeben wurden – was die große Mehrheit der Wähler so macht.

Bei der Auszählung werden zunächst zwei Haufen gebildet. Einer mit Zetteln, auf denen Erst- und Zweitstimme gesplittet wurden, ein zweiter, bei denen beide Stimmen an dieselbe Partei gehen. Für die Übermittlung ans Wahlamt müssen die Ergebnisse addiert werden. Das ist in Oberrad offenbar nicht passiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare