Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

ICE bei der Einfahrt in den Hauptbahnhof Frankfurt (Symbolbild).
+
ICE bei der Einfahrt in den Hauptbahnhof Frankfurt (Symbolbild).

Bahn in Hessen

Über elf Millionen Euro für Lärmschutz

Die Bahn hat in Hessen Millionen in den Lärmschutz investiert. Es gibt neue Schallschutzwände und mehr Wagen mit Flüsterbremsen.

Die Deutsche Bahn hat im vergangenen Jahr in Hessen rund 11,3 Millionen Euro für Schallschutz investiert. Wie das Unternehmen am Sonntag mitteilte, baute man insgesamt 8,7 Kilometer Schallschutzwände, der Schwerpunkt lag in Mittel- und Südhessen. In Hessen wurde laut Bahn seit 2001 eine Gesamtstreckenlänge von 149 Kilometern vollständig lärmsaniert.

Neben den Maßnahmen an den Strecken sei die Umrüstung der Güterwagen auf leise Bremsen ein weiterer zentraler Baustein, um den Schienenverkehrslärm bis 2020 zu halbieren: Ende 2016 fuhr bereits die Hälfte der aktiven Güterwagen der DB in Deutschland mit den sogenannten Flüsterbremsen. Von den über 32 400 leiseren Wagen sind den Angaben zufolge knapp 24 000 umgerüstet und über 8300 Wagen neu beschafft. Bis Ende 2020 werde die komplette Flotte leise sein. Der Gesetzgeber sieht ein Fahrverbot für laute Güterwagen ab dem Fahrplanwechsel 2020/21 vor. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare