Kurdische Gemeinde

Trauerfeier in Hanau: Kurden wurden doch noch eingeladen

  • schließen
  • Peter Hanack
    Peter Hanack
    schließen

Die Kurdische Gemeinde Deutschland beklagt einen ursprünglichen Ausschluss von der Trauerfeier für die Opfer des rassistischen Anschlags in Hanau. Sie mutmaßt über den Einfluss türkischer Regierungsvertreter.

Erst wenige Stunden vor der Trauerfeier hat die Kurdische Gemeinde Deutschland (KGD) erfahren, dass sie nun doch teilnehmen durfte. Tags zuvor hatte sie sich noch beklagt, Kurden seien „auf der offiziellen Trauerfeier in Hanau nicht erwünscht“.

Am Mittwoch zählte der stellvertretende KGD-Vorsitzende Mehmet Tanriverdi zu den Trauergästen. Er hatte zuvor darauf aufmerksam gemacht, dass vier der Terroropfer von Hanau kurdischer Herkunft gewesen seien.

Der „terroristische Akt von Hanau hat auch uns im Herzen getroffen“, schrieb die KGD. Man betrachte es als moralische Pflicht, den Angehörigen durch die Teilnahme an der Trauerfeier beizustehen, sagte Tanriverdi.

Die Wende kam am Dienstagabend. Zunächst ging die hessische Staatskanzlei noch davon aus, dass die Kurdische Gemeinde nicht eingeladen worden sei. Man habe „die Einladungsliste sehr knapp gehalten“, hieß es zur Begründung.

Kurze Zeit später teilte Regierungssprecher Michael Bußer mit, die Kurdische Gemeinde sei nun doch eingeladen, „nach Rücksprache mit den Opferfamilien“. Tanriverdi ging die Einladung nach eigenen Angaben „wenige Stunden vor der Trauerfeier“ zu. „Das hat einen gewissen Beigeschmack“, sagte er der Frankfurter Rundschau.

Bei der Feier, die von der Stadt mit dem Land ausgerichtet wird, seien auch Vertreter der Moschee- und Islamverbände sowie der türkische Botschafter und türkische Regierungsvertreter anwesend. Tanriverdi vermutet, dass Vertreter Ankaras die hessische Landesregierung unter Druck gesetzt und ihre eigene Teilnahme an der Feier vom Ausschluss der kurdischen Verbände abhängig gemacht hätten. Die ursprüngliche Nichteinladung der Kurden sei ein Ausdruck „fehlender kultureller Sensibilität“, die Kurdinnen und Kurden „immer noch keine eigene Identität in diesem Land“ zugestehe.

Regierungssprecher Bußer versicherte: „Wir haben uns bei den Einladungen nicht unter Druck setzen lassen.“ Hanau wies die Verantwortung für Teilnehmer- und Rednerliste zurück. „Nicht wir haben eingeladen, sondern die hessische Staatskanzlei“, sagte eine Sprecherin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare