Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fans von Eintracht Frankfurt im Spiel gegen Augsburg. (Symbolbild)
+
Fans von Eintracht Frankfurt im Spiel gegen Augsburg. (Symbolbild)

Eintracht Frankfurt

Träger von Banner mit Todesdrohung gefasst

Bei der Bundesliga-Begegnung Eintracht Frankfurt gegen den FC Augsburg breiten Hooligans ein Banner mit einer Todesdrohung gegen die Polizei aus. Einer der Täter ist jetzt ermittelt.

Die Frankfurter Polizei hat einen Mann ermittelt, der bei der Bundesligabegegnung Eintracht Frankfurt gegen den FC Augsburg ein Banner mit der Aufschrift „Für jedes Stadionverbot ... Bulle Tod“ gezeigt haben soll. Der Fall liegt jetzt bei der Frankfurter Staatsanwaltschaft.

Der Mann war nach Angaben der Frankfurter Polizei einer von mehreren Personen, die die große Fahne im Block 40 während des Spiels ausbreiteten. Die meisten hielten sich unter dem Banner verborgen, um ihre Identität zu schützen. Die Ermittler waren von Fußball-Fans per Emails und über mehrere Postings in den sozialen Netzwerken auf den Vorfall aufmerksam gemacht worden. Die Todesdrohung sei in Polizeikreisen mit großer Betroffenheit aufgenommen worden, wie die Frankfurter Polizei am Mittwoch in einer Presseerklärung mitteilte.

Die Polizei hat die Identität des jetzt ermittelten Banner-Trägers auf Bitten von Eintracht Frankfurt dem Verein weitergeleitet.(lad)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare