Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Obduktion

Toter starb durch Feuer

Bei einem Brand in Frankfurt wird eine Leiche gefunden. Nach der gerichtsmedizinischen Untersuchung schließt die Polizei ein Gewaltverbrechen aus.

Der am Mittwoch in Frankfurt bei einem Feuer ums Leben gekommene Mann war der 42 Jahre alte Mieter der Wohnung. Das habe die Obduktion des Toten ergeben, sagte ein Sprecher der Polizei am Donnerstag. Demnach starb der 42-Jährige an den unmittelbaren Folgen des Brandes, ein Gewaltverbrechen schlossen die Ermittler nach der gerichtsmedizinischen Untersuchung aus. Wie es zu dem Feuer in der 150 Quadratmeter großen Wohnung im noblen Westend kam, war hingegen weiter unklar.

Der Brand war am frühen Mittwochmorgen im vierten Stock des Wohnhauses ausgebrochen. Die Polizei schätzte den Schaden auf mehrere Hunderttausend Euro. Die Feuerwehr bezifferte ihn auf mehr als eine Million. Einsatzkräfte hatten die Leiche nach Abschluss der Löscharbeiten gefunden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare