Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hofheim

Technik gegen Corona an Schulen

  • Andrea Rost
    vonAndrea Rost
    schließen
  • Detlef Sundermann
    Detlef Sundermann
    schließen

Der Main-Taunus-Kreis schafft Luftfilter und CO2-Ampeln für alle Schulen an. Auch die Stadt Hanau investiert in saubere Luft in den Klassenräumen. Dort werden Entkeimungsgeräte getestet.

Wenn nach dem Lockdown der reguläre Unterricht an den Schulen wieder losgeht, will der Main-Taunus-Kreis gerüstet sein. Man habe Luftfilter und so genannte CO2-Ampeln angeschafft, teilte Landrat Michael Cyriax (CDU) mit. Den Angaben zufolge wurden 100 Luftfilter bestellt, von denen 75 bereits aufgebaut seien. Die Beschaffung weiterer Geräte laufe.

Die Luftreiniger sind für Räume gedacht, die schlecht belüftet werden können und von wechselnden Personen außerhalb eines Klassenverbandes genutzt werden – etwa Aulen, Mensen, Lehrerzimmer oder Mehrzweckräume.

Außerdem stattet der Landkreis die Schulen weiter mit so genannten CO2-Ampeln aus. Sie messen den Kohlendioxidgehalt in der Raumluft in drei Stufen und warnen mit einem Piepton, wenn er zu hoch ist. Dann müssen sofort die Fenster geöffnet werden.

Zu den bereits im vergangenen Jahr verteilten 250 Ampeln habe der Kreis 800 weitere beschafft, danach würden noch einmal 200 geliefert, heißt es in einer Mitteilung aus dem Landratsamt. Insgesamt stünden künftig rund 1250 Geräte zur Verfügung. Alle Klassenräume und Räume, in denen sich Personen länger aufhalten, könnten mit Ampeln ausgestattet werden.

Die Stadt Hanau hat mit der Installation von Entkeimungsgeräten in Schulen begonnen - zunächst, um erste Erfahrungen zu sammeln. Wie es in der Mitteilung der Stadt heißt, sei der Auftakt mit der Elisabeth-Schmitz-Schule gemacht worden. In zwei Klassenräumen und in der Mensa der Förderschule mit rund 185 Mädchen und Jungen sind die Umluftgeräte montiert worden. Weitere Anlagen wurden in der Turnhalle der August-Gaul-Schule und im „Aktionszentrum“ der Anne-Frank-Schule eingebaut.

Die Geräte arbeiten per Umluftverfahren, die Luft wird mit UV-C-Licht bestrahlt. Im vergangenen Sommer hat die in Hanau ansässige Heraeus Noblelight, eine Spezialfirma für diese Entkeimungsmethode, eine Kooperation mit der Stadt geschlossen. Das Unternehmen konnte in einem Test des Fraunhofer Instituts mit nachgebautem Klassenzimmer nachweisen, dass mit den Geräten, die nicht geräuschlos arbeiten, 99 Prozent der Keime wie Sars-CoV-2 abgetötet werden. Laut Stadt sollen weitere Schulen folgen, deren Unterrichtsräume schlecht gelüftet werden können. Die allgemeinen Corona-Auflagen bleiben für die Schulen aber bestehen, so die Stadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare