Wirtschaft

Ausgezeichnete Ideen

  • schließen

Mit Sägekunst, Windmessung und klugen Lösungen für barrierefreie Bäder werden Firmen zu Hessen-Champions.

Sie gehören zu den besten Unternehmen Hessens, und seit Dienstag können sie sich Hessen-Champions nennen. Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) hat im Rahmen des hessischen Unternehmertags im Wiesbadener Kurhaus vier Firmen in den Kategorien Weltmarktführer, Jobmotor und Innovation ausgezeichnet.

Neun Bewerber hatten es ins Finale geschafft, eine Jury hatte die Finalisten zuvor aus 61 Bewerbern ausgewählt. Wolf Matthias Mang, Präsident der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU), lobte die Innovationskraft der Preisträger. „Als agile Unternehmer trainieren sie ihre Veränderungsbereitschaft ständig“, sagte er.

Mittelständische Unternehmen seien die treibende Kraft der deutschen Wirtschaft, sie prägten die Wettbewerbsfähigkeit des Landes, lobte Jürgen Zabel, Geschäftsführer der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Hessen, die den Wettbewerb Hessen-Champions gemeinsam mit der VhU ausrichtet.

Weltmarktführer: Die Hewi Heinrich Wilke GmbH in Bad Arolsen stellt Beschläge her, mit denen sich Bäder in öffentlichen Einrichtungen wie Krankenhäusern oder Hotels barrierefrei gestalten lassen. Mit den Produkten von Hewi können die unterschiedlichen internationalen Standards erfüllt werden. Das Unternehmen beschäftigt 500 Mitarbeiter, erreicht einen Jahresumsatz von 110 Millionen Euro und hat am Weltmarkt einen Anteil von 20 Prozent.

Jobmotor: Die Wagner GmbH & Co. KG in Fulda produziert Einzelteile und Baugruppen für Motor, Getriebe und Fahrwerk. Als Zulieferer der Automobil-Hersteller hat Wagner im vergangenen Jahre 52 neue Arbeitsplätze in Hessen geschaffen und beschäftigt nun 550 Menschen. Tendenz weiter steigend.

Innovatoren: Air Profile in Kassel hat ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Wind mit Hilfe von Laserstrahlen bis in 300 Metern Höhe messen lässt. Die Daten haben eine große Bedeutung für den weltweiten Wind- und Wettermarkt. So lassen sich Erträge von Windparks genauso vorher sagen wie das Wetter. Auch die Verkehrssteuerung kann mit ihrer Hilfe verbessert werden.

Die Wikus-Sägenfabrik Wilhelm H. Kullmann GmbH & Co. KG in Spangenberg hat das Sägen optimiert. Das Unternehmen stellt hochwertige Sägen für Metalle her und hat seinen Fertigungsprozess kürzlich komplett erneuert. Wikus beschäftigt 600 Mitarbeiter, baut zudem seine internationale Präsenz weiter aus, hat eigene Softwarelösungen entwickelt und schult Mitarbeiter und Kunden im eigenen Sägezentrum.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare