Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flüchtlinge vor ihrer Abschiebung am Frankfurter Flughafen.
+
Flüchtlinge vor ihrer Abschiebung am Frankfurter Flughafen.

Flüchtlinge in Frankfurt

Syrer bedroht Polizisten bei seiner Abschiebung

  • Anja Laud
    VonAnja Laud
    schließen

Ein Syrer soll mit seiner Familie nach Spanien abgeschoben werden. Im Flugzeug bedroht er begleitende Polizisten mit einem spitzen Gegenstand. Die Abschiebung wird abgebrochen.

Ein 33 Jahre alter Syrer sollte am Frankfurter Flughafen gemeinsam mit seiner Ehefrau und den gemeinsamen drei Kindern nach Spanien abgeschoben werden. Doch der 33-Jährige bedroht am Mittwoch im Flugzeug plötzlich die sie begleitenden Polizisten mit einem spitzen Gegenstand. Die Abschiebung sei daraufhin abgebrochen worden, berichtete die Bundespolizei.

Die Familie sollte gemäß des Dubliner Abkommens nach Barcelona gebracht werden. Nachdem Polizisten sie an Bord eines Flugzeuges gebracht hatten, zückte der Familienvater einen spitzen Gegenstand, den die Beamten für ein Messer hielten. Zwei Polizisten hätten daraufhin ihre Schusswaffen gezogen und eine „entschlossene Sicherungshaltung“ eingenommen, berichtete die Polizei. Ein dritter Beamter hätten beruhigend auf den Mann eingeredet, der währenddessen laut für sich und seine Familie den Abbruch der Abschiebung gefordert habe. Schließlich habe der 33-Jährige eingewilligt, den spitzen Gegenstand aus der Hand zu legen und das Flugzeug mit seiner Familie zu verlassen. Auf der Gangway sei der Mann von den Polizisten überwältigt und gefesselt worden. Das vermeintliche Messer entpuppte sich als eine Nagelpfeile.

Die syrische Familie wurden nach dem Vorfall zu einer Wache gebracht. Die Ermittlungen der Polizei dauerten am Mittwoch noch an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare