Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Südhessen

Südhessen: Außenhandel stabilisiert sich

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Die Auslandsnachfrage nach Gütern aus Südhessen bleibt stark. Der Handel mit Großbritannien hingegen bricht ein.

Die starke Auslandsnachfrage nach Produkten aus Südhessen hält an. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Darmstadt Main Neckar verbuche sogar den höchsten März-Wert bei Außenhandelsdokumenten seit Beginn der Erfassung, teilt die IHK mit. Im März seien 3666 Dokumente ausgestellt worden, 1,6 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die Dokumente sind ein Anhaltspunkt für die Menge der Ein-und Ausfuhren in einem bestimmten Zeitraum.

IHK-Experte Axel Scheer ist optimistisch. „In den Monaten September bis Dezember haben wir mit einem Minus von nur 1,1 Prozent nahezu wieder das Niveau des Rekordjahres 2019 erreicht“, sagt er. „Das erste Quartal lief sogar um 3,3 Prozent besser als das im Spitzenjahr 2019.“

Auf eine Stabilisierung deuten laut IHK auch die vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes für Januar und Februar hin. Eine Ausnahme gebe es allerdings: der Handel mit Großbritannien. Der ist laut IHK in den ersten beiden Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 50 Prozent eingebrochen. Grund ist offenbar der Bruch Großbritanniens mit der EU. Etwas geringer sei der Rückgang bei den Importen von der Insel, der liege „nur“ bei 40 Prozent. jon

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare