+
In der Konstantinstraße in Heddernheim ist am frühen Abend während einem Sturm ein großer Nadelbaum auf einen Wohnblock gestürzt.

Wetter

Sturmtief Cornelius beschäftigt im Rhein-Main-Gebiet Rettungskräfte

Das Sturmtief Cornelius hat dem Rhein-Main-Gebiet einen ungemütlichen Samstagabend und eine stürmische Nacht zum Sonntag beschert.

Im Main-Taunus-Kreis musste aufgrund des Sturmtiefs Cornelius eine Landstraße zwischen Eppstein-Ehlhalten und Idstein-Heftrich gesperrt werden, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Dort drohten am Samstagabend mehrere große Bäume auf die Straße zu stürzen. Noch am Sonntagmorgen waren Forstamt, Feuerwehr und Technisches Hilfswerk damit beschäftigt, die Bäume beiseite zu räumen. Die Polizei richtete eine Umleitung ein. Wie lange die Sperrung andauern sollte, stand am Sonntagmorgen nicht fest.

In der Konstantinstraße in Heddernheim ist am frühen Abend während eines Sturms ein großer Nadelbaum auf einen Wohnblock gestürzt. Die Bewohner mussten das Haus während der Bergungsarbeiten verlassen. Zwei Bewohner wurden im Feuerwehrbus betreut, die anderen hatten andere individuelle Unterkunftsmöglichkeiten genutzt. Die Berufsfeuerwehr Frankfurt war bis tief in die Nacht mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort. Vom Feuerwehrkran aus wurde ein Arbeitskorb mit einem Feuerwehrmann der Höhenrettungsgruppe herabgelassen, der zunächst die Äste mit einer Motorsäge entfernt.

Die ehemalige Bewohnerin aus der Nachbarschaft Gabriele Brunner   erinnert sich, dass der Baum von Mietern in den sechziger Jahren gepflanzt wurde zu einer Zeit wo noch rundherum alles flach war und auch die nun angrenzende Rosa-Luxemburg-Straße noch nicht gebaut war. Sie vermutet, dass die Mieter froh sind, dass der Baum nun weg ist, da er immer größer wurde und den Mietern viel Sonnenlicht genommen hatte.

Nach Polizeiangaben wurde aufgrund des Sturmes bisher im Rhein-Main-Gebiet niemand verletzt und der Schaden blieb gering. Insbesondere umgeworfene Bauzäune hätten die Rettungskräfte am Abend und in der Nacht aber immer wieder beschäftigt, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. (Rolf Oeser/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare